Solidarität mit unseren Soldaten!                 Zutritt nur für Mitglieder!                
(Bereich "Öffentliche Mitteilungen")

Kasernenleben vor 44 Jahren

Schmalfilm über die 2./Schwimmbrücken Bataillon 360

Schmalfilm

Szene aus dem Schmalfilm

Er war besser als sein Ruf. Wer? Na ja, Doktor Eisenbart! Und er war sogar Pionier in der Kurhessenkaserne, und filmen konnte er auch. What a man! Alles zu rätselhaft? Ja, so etwas gibt es nur in Hann. Münden!

Die Rede ist von Jürgen Flentje, dem wohl bekanntesten Eisenbart-Darsteller und Gästeführer der märchenhaften Fachwerkstadt an den drei Flüssen, der leider viel zu früh im Oktober letzten Jahres verstorben ist. Jürgen Flentje war Anfang der 1970er-Jahre Pionier der 2./Schwimmbrücken Bataillon 360, die vom 01. Juli 1972 bis 30. September 1975 in der Kurhessenkaserne lag (war vorher SchwBrKp 301, später PzPiKp 60 – jeweils Umbenennungen). 1973 hat er als begeisterter Schmalfilmer über seine Zeit in der Kompanie einen ca. 30-minütigen Super 8-Film gedreht, der mir nun digitalisiert vorliegt. Er wurde mir dankenswerterweise von Astrid Burkhardt („Photo Burkhardt“) zur Verfügung gestellt. Jürgen Flentje hatte den Film dort zum Digitalisieren gebracht und ihn ausdrücklich zum Veröffentlichen freigegeben, ja sogar den entsprechenden Wunsch geäußert.

Bewegte Bilder aus dieser Zeit sind rar, zumal in diesem Umfang und in der für die damalige Zeit guten Qualität. Es werden viele Szenen aus dem Kasernenleben, wie z. B. Formalausbildung, Feierlichkeiten, Vereidigung, Besuch eines Generals, gezeigt Ich persönlich, der 1969 die Pioniergarnison verließ, habe überraschenderweise viele bekannte Gesichter entdeckt, obwohl man als Angehöriger des PiBtl 2 nicht so den engen Kontakt zu den in der Kaserne liegenden selbstständigen Kompanien hatte.

Einen kleinen Ausschnitt in minderer Qualität können Sie hier im öffentlichen Bereich einsehen:
>>> Video <<< Die Vollversion im internen Bereich rufen Sie bitte hier auf!

(06./08./10.01.2017)

Doktor Eisenbart

Jürgen Flentje als Doktor Eisenbart, 2011




Neues Projekt: "Nordhessisches Militärmuseum"

Unter Einschluss des Bundeswehrstandortes Hann. Münden (im Aufbau)


Nordhessisches Militärmuseum

www.militarisiertelandschaftkurhessen.wordpress.com/

    (16.12.2016)



Vor 60 Jahren

Am 22. November 1956 zogen wieder Pioniere in die Kurhessenkaserne ein

Zeitungsausschnitt Oberstleutnant Thünemann

Hessische Nachrichten v. 23.11.1956/Oberstleutnant Heinrich Thünemann

Am 22. November 1956 zogen zum ersten Mal Pioniere der Bundeswehr in Hann. Münden ein. Damit wurde die Pioniertradition der Stadt, die 1901 mit dem Hessischen Pionier-Bataillon Nr. 11 begründet wurde, fortgesetzt. Unter Führung ihres Kommandeurs, Oberstleutnant Thünemann, zog das in Dillingen an der Donau aufgestellte Panzerpionierbataillon 5 in die Kurhessenkaserne ein. Es wurde herzlich aufgenommen von den Bürgern dieser traditionsreichen Pionierstadt. Dieses war nicht selbstverständlich, gab es doch in dieser Zeit erhebliche Vorbehalte gegen die Wiederbewaffnung. Eine Mündener Zeitung schrieb damals:

„Die Herzen schlagen den neuen Pionieren ebenso wie vor 50 Jahren entgegen. Münden ist Pionierstadt heute und morgen und wird seinen berechtigten Anspruch auch an die Soldaten des jungen Heeres stellen. Der Kreis schließt sich. Die alte Kurhessenkaserne wird wieder Pionierkaserne.“

Mit dem Panzerpionierbataillon 5 rückte auch der Kader der selbstständigen PzPiKp 340 in die Kurhessenkaserne ein.

Das Panzerpionierbataillon 5 war am 1. August 1956 als Kadereinheit, bestehend aus Offizieren und Unterführern, in Dillingen aufgestellt worden. Am 10.11. erfolgte der Verlegungsbefehl des Bataillons nach Münden, am 22.11. der Einzug. In der Antrittsrede führte der 1. Kommandeur des Panzerpionierbataillons 5, Oberstleutnant Thünemann, aus:

„Schon im Jahre 1938 hatte ich die Ehre, das PzPiBtl der 5. PzDiv mit aufzubauen. Ich durfte auch miterleben, wie das Btl im Jahre 1939 die erste Feuerprobe im heißen Krieg bestand.

Ich bin außerordentlich stolz, daß mir nach einem mehr als 10-jährigen Vakuum wiederum die ehrenvolle Aufgabe zufällt, das PzPiBtl der 5. PzDiv aufzustellen, und zwar heute in der Eigenschaft als verantwortlicher Kommandeur. Die uns gestellte Aufgabe ist ehrenvoll und schön. Aber wir dürfen nicht übersehen, daß sie nach den sieben Jahren der umgekehrten Werte nicht minder schwer sein wird. Da aber alle Offz, Uffz und Mannschaften des Btl-Stammes freiwillig zu uns gekommen sind, ja manche von Ihnen sogar persönliche Opfer auf sich genommen haben, darf ich hoffen, daß Sie alle mit großer Passion an die uns vom deutschen Volke gestellten Aufgabe herangehen werden. Die Disziplin ist die Grundlage jeder Soldatenformation und auf dem Fundament der Treue, des Gehorsams, der Zuverlässigkeit und der Kameradschaft wollen wir aufbauen.

Vom deutschen Volk haben wir den Auftrag, ein Btl zu schaffen, das in der Lage sein wird, die Freiheit und den Frieden unseres Vaterlandes zu verteidigen. Wir haben damit eine große Verpflichtung übernommen. Zeigt Euch ihres Vertrauens würdig.

Mit Zuversicht gehen wir gemeinsam an die Arbeit. Ich wünsche jedem dabei Erfolg und Soldatenglück.“
(Redetext einer Btl.-Broschüre v. 1986 entnommen)

Das Pionierbataillon 5 wurde 1958 der 2. Panzergrenadierdivision unterstellt und in Pionierbataillon 2 umbenannt. Aufgrund der Truppenreduzierungen nach der Wiedervereinigung Deutschlands wurde das PiBtl 2 am 25.9.1992 mit einem Großen Zapfenstreich feierlich verabschiedet und die Garnison am 31. März 1993 offiziell aufgelöst.

(01.11.2016)

Vereidigung 1957

Oberstleutnant Thünemann bei der Rekrutenvereidigung 1957




Die Spurensuche geht auch einfacher, Kamerad!

Spurensuche

Für den richtigen Blick in die Vergangenheit muss niemand akrobatische Höchstleistungen vollbringen. Einfach nur die Zugangsdaten zu "Mündener Pioniere intern" anfordern!

Diese Präsenz lebt von der Mitarbeit Ehemaliger. Gemeinsam haben wir hier seit 15 Jahren etwas auf die Beine gestellt, was wir bis heute vergeblich von der ortsansässigen Pionierkameradschaft erwartet haben. Bloßes Verwalten und Hadern mit naturgegebener Altersentwicklung und sozialem Wandel liegen fern eines gestaltenden Pioniergeistes. Mit dieser Homepage wurden frühzeitig Weichen gestellt. Mit Ihrer Mithilfe lassen wir die Pioniertradition des Standortes Hann. Münden nicht in Vergessenheit geraten und erhalten darüber hinaus eine Plattform für vielfältige Kontakte unter Ehemaligen. Machen auch Sie mit! Melden Sie sich bitte an, leisten Sie Ihren Beitrag an der Fortschreibung dieser Internetpräsenz!



So geht's!

Den Zugangsberechtigten stehen unter "Mündener Pioniere intern" ca. 900 MB geballte Information über den ehemaligen Pionierstandort Hann. Münden in ständig aktualisierter Form zur Verfügung. Um in das geschützte Archiv zu gelangen, benötigen Sie Zugangsdaten, die Sie bei mir anfordern können. Folgende Bedingungen sind an die Aushändigung geknüpft:

Ehemaliger der in Hann. Münden ehemals stationierten Einheiten und bisher oder aktuell aktiv am Aufbau der Präsenz beteiligt, wie z. B. durch Bereitstellung von Material, Eintrag in das Gästebuch oder in die externe Personen-Datenbank "Kameraden-Online", besonders aktive Nutzung unserer Facebook-Seite.

Andere Personen, die mit dem Standort Hann. Münden besonders verbunden waren und ebenfalls Material zur Verfügung gestellt oder irgendwie anders "Flagge gezeigt" haben.

Nur auf schriftliche Anforderung (Feedback-Formular). Eine Mitgliedschaft im Sinne des Vereinsgesetzes wird nicht eingegangen; Sie treten also keinem Verein bei. Die Nutzung ist kostenlos.

Bitte haben Sie Verständnis, dass ich mir die Auswahl der zukünftigen Nutzer/Mitglieder vorbehalte und die Zugangsdaten von Zeit zu Zeit ändere. Nur so ist der Status "Nicht öffentlich" zu gewährleisten. Ein weiterer Sinn dieses Verfahrens besteht darin, "bloße Konsumierer" weitgehend fernzuhalten. Bedingt durch diese restriktive Verfahrensweise musste ich bisher ca. 35 Prozent der Antragsteller negativ bescheiden. In der Mehrzahl waren das leider Ehemalige, die die weiteren Zugangsvoraussetzungen nicht erfüllten bzw. nicht bereit waren, sie noch zu erfüllen. Dieses ist in vielen Fällen kaum nachvollziehbar, da zum Beispiel ein Eintrag in die abgesicherte Personen-Datenbank "Kameraden-Online" ja doch dem Ansinnen des Antragstellers, Kontakte aufzunehmen, entgegen kommen würde. Ausnahmen werden aber auch zukünftig nicht zugelassen. Ein wenig Mitwirkung und damit letztlich auch gewissermaßen Anerkennung der geleisteten Arbeit muss schon sein!

(03.11.2008/04.02./19.11.2012/25.10.2013/31.08./05.10.2014/25.02.2016)

   Zugangsdaten anfordern              Zugangsdaten vergessen?   

Derzeitige Inhalte: Die interne Homepage u. eine interne Mitglieder-Datenbank (freiwilliger Eintrag)


Kurhessenkaserne.de auch bei Facebook und YouTube

Ergänzende Angebote zu dieser Homepage


Facebook YouTube

www.facebook.com/Kurhessenkaserne     www.youtube.com/user/kurhessenkaserne

... und nun auch persönlich:


Facebook

www.facebook.com/bo.red.315

    (21.09.2015/14.02.2016/28.10.2016)


In Gedenken

Ehrenpionier Werner Tauer verstorben

Werner Tauer 1988

Werner Tauer, letzter von sechs Ehrenpionieren des Pionierbataillons 2, ist am 04. September 2016 im 94. Lebensjahr verstorben. Werner Tauer wurde 1988 auf dem Jahresabschlussempfang des Bataillons für seine besonderen Verdienste geehrt. Seine Hilfsbereitschaft und Großzügigkeit waren sprichwörtlich.

Wir werden dem Verstorbenen ein ehrendes Gedenken bewahren. Seinen Angehörigen gilt unser Mitgefühl.


(10.09.2016)



Alte Kameraden der Panzerpionierkompanie 50 diesmal im Raum Heidelberg

14. Treffen ehemaliger Mündener Pioniere nach gemeinsamer Grundausbildung 1960

Alte Kameraden 2016

v. links: Adam Sutter, Anton Friebis, Helmut Lenz, Dieter Jung, Johannes Dudenhöffer, Ulrich Foth und Bernd Mahr;
vorne kniend: Günter Haas

Wie wir hier von Jahr zu Jahr anerkennend berichten, demonstrieren ehemalige Kameraden eines Rekrutenzuges der Panzerpionierkompanie 50 des Jahres 1960 (!) einen beispiellosen Zusammenhalt. Vom 10. bis zum 12. Juni 2016 trafen sie sich nun schon zum 14. Mal, um Erinnerungen aufleben zu lassen. Von den ehemals 28 Rekruten, die am 03. Oktober 1960 in die Kurhessenkaserne zur Grundausbildung einrückten, sind es natürlich Jahr für Jahr weniger geworden. Zudem sind auch immer wieder Kameraden zu den entsprechenden Terminen unabkömmlich. Diesmal mussten zwei aus familiären und sechs aus gesundheitlichen Gründen absagen. So trafen sich jetzt am 10. Juni in Neckargemünd sieben ehemalige Rekruten und ein Ausbilder sowie sieben Frauen. Das von Adam Sutter und Anton Friebis ausgerichtete Treffen war neben dem geselligen Beieinander wieder traditionell mit Besichtigungen verbunden. Hier im internen Bereich der Homepage gibt es mehr.

Die Fotos und Erläuterungen stammen wie immer von Johannes Dudenhöffer.


(14.06./04.11.2016)

Fotos: Johannes Dudenhöffer

Info "Neckargemünd" (externer Link)



100 Jahre danach



Wo mögen noch überall „ungehobene“ Schätze aus der Vergangenheit der 11er-Pioniere liegen? Auch nach 16 Jahren „Mündener Pioniere im Internet“ staune ich immer noch, wenn mich aus dem Nichts Anfragen und Angebote aus aller Welt erreichen. Bekanntlich übernehme ich ja hier durch die Internetpräsenz ungewollt Aufgaben, die eigentlich der Mündener Pionierkameradschaft zuzuschreiben wären. Oftmals ergeben sich aber dann aus Anfragen auch Materialangebote für die Homepage. So auch jetzt wieder. Ein jetzt in Belgien wohnhafter US-Bürger, dessen Großvater während des 1. Weltkrieges in der 3. Feldkompanie des Kurhessischen Pionier-Bataillons Nr. 11 diente, stellte mir Kopien des Wehrpasses und Fotos zur Verfügung. Diese Unterlagen des Mündener Pioniers Ernst Brill, zuletzt Offizierstellvertreter, geben einen guten Einblick über den Weg der Kompanie. Ernst Brill, dekoriert u.a. mit dem EK I und EK II, überlebte diesen Krieg trotz zahlreicher Verwundungen, was unzähligen Kameraden nicht vergönnt war, und wurde - das sei hier noch angemerkt – in die Vereinigten Staaten ausgewandert letztlich sogar 101 Jahre alt.

Ich danke Jeffrey Manners für die Bereitstellung des Materials. Es wurde heute (17.05.2016) im internen Bereich der Homepage veröffentlicht.
Klicken Sie bitte hier!

(Bodo Redlin, 05.04./17.05.2016)






Bilderserie aus der 3./PzPiBtl 49, ursprünglich gelegen in der Gneisenau-Kaserne

45 Fotos eines unbekannten Mündener Pioniers

Bilder aus der 3./PzPiBtl 49

Die jetzt als Neueingang vorliegende Bilderserie enthält Motive aus der Ausbildungszeit in Hann. Münden mit einigen Aufenthalten auf verschiedenen Truppenübungsplätzen, aus den Kriegseinsätzen in Polen, Russland und Frankreich bis hin zur Gefangenschaft in den Vereinigten Staaten. Die Bilderserie wird nach und nach im internen Bereich der Homepage präsentiert. Ein Teil der Fotos ist jetzt eingestellt. Bitte klicken Sie hier!

(30.10.2015/10.11.2016)





Tumulte im Wohn- und Gewerbepark "Fuldablick"

Sechs Verletzte beim Essenfassen. 60 mutmaßliche Tatbeteiligte.


Ehemaliges Gebäude E

Ehemaliges Unterkunftsgebäude "E" (u.a. PzPiKp 50, Foto 2007)

Lesen Sie dazu: "Streit bei Essensausgabe in Unterkunft für Asylbewerber: Sechs Verletzte":

HNA online v. 27.08.2015 (externer Link)

Siehe auch: www.facebook.com/HNAMuenden (wurde zwischenzeitlich gelöscht!?)

Ergänzende Anmerkungen aus gegebener Veranlassung:

Aufgrund von Reaktionen auf den obigen Beitrag sehe ich mich veranlasst, darauf hinzuweisen, dass ich hier bewusst kommentarlos auf einen Artikel der "Mündener Nachrichten" (HNA) verlinkt habe. Es sollte damit lediglich aufgezeigt werden, dass die Flüchtlingswelle mit ihren belastenden Begleiterscheinungen nun auch unsere ehemalige Kaserne erreicht hat. Ich hätte nun auch etwas über einzuforderndes korrektes Verhalten von Gästen und den schweren Dienst der eingesetzten Polizeibeamten schreiben können. Nachgetragen hätte ich dann vielleicht auch noch, dass dort nach einem weiteren Artikel der Zeitung insgesamt 60 Flüchtlinge untergebracht sind, also in der Zahl der mutmaßlichen Tatbeteiligten; und vielleicht auch noch etwas über die vermehrt zu beobachtende Unterdrückung von Meinungen durch diejenigen, deren Arbeit auf der Meinungsfreiheit in unserem Land fußt, eben den Medien. Habe ich aber nicht! Also, immer schön bei den Tatsachen bleiben.

Ich möchte hier auch keine Diskussion über die Gesamtproblematik der Flüchtlingswelle. Da gibt es geeignetere Webseiten, Foren, Blogs pp. Einige Einlassungen, die sich mit dieser Problematik beschäftigen, möchte ich Ihnen hier aber zur Information und zum Nachdenken präsentieren:

"Konzeptionslos, planlos, kopflos, hilflos!" (Generalleutnant a.D. Hans-Heinrich Dieter)

"In den Menschen entsteht so eine Wut" (Zeit online)

Die Probleme müssen letztlich vor Ort gelöst werden ("Münden hilft")

Betreuung durch die Jugendhilfe Südniedersachsen (Göttinger Tageblatt)

    Erneute Tumulte in der ehemaligen Kaserne (Mündener Nachrichten)    

    Schon wieder Schlägerei unter Flüchtlingen (Mündener Nachrichten)    

    Polizei beendet Streit unter Flüchtlingen (Mündener Nachrichten)    


(28.08.2015, ergänzt 21./23.09./15./21./25.10./05.12.2015)

Album aus der Zeit der "frühen Bundeswehr" erworben

60 Fotos aus der AusbKp 3/2, der Schwimmbrücken-Kompanie 301 und dem UA-Lehrzug/PiBtl 2

Auf dem Landübungsplatz

Gruppenfoto auf dem Landübungsplatz "Gimte" (II. Quartal 1961)

Die seit nunmehr 15 Jahren betriebene intensive Beschäftigung mit der Historie der Mündener Pioniere hat gezeigt, dass es sehr schwer ist, Bildmaterial aus den Anfängen der Bundeswehr zu bekommen. Jetzt ist es mir wieder einmal gelungen, ein umfangreiches Fotoalbum eines namentlich bekannten Pioniers aus den Jahren 1961/62 zu erwerben. Eindrücke aus der AusbKp 3/2, der Schw.-Br.-Kp. 301 und dem UA-Lehrzug/PiBtl 2 lassen Erinnerungen an die Aufbaujahre der Bundeswehr aufkommen. Ein Jahr später rückte ich - so nannte man das damals - selbst ein.

Ich werde die Fotos des Albums in nächster Zeit nach und nach im internen Bereich der Homepage einstellen.
Das Album wurde heute (14.10.2015) vollständig hochgeladen. Klicken Sie bitte hier!


(03./13./14.10.2015)

Wappen AusbKp 3/2           Wappen SchwBrKp 301           Wappen Lehrzug PiBtl 2






Politischer Anspruch und erschütternde Wirklichkeit

"Der erste Gegner der NATO ist die eigene Bürokratie"


Bildquelle Deutsch-Niederländisches Korps
Bildquelle: Deutsch-Niederländisches Korps

In den letzten Monaten und Jahren ist uns ja unter dem Begriff Sicherheitspolitik einiges geboten worden: Pleiten. Pech und Pannen. Insbesondere auf dem Rücken der aktiven Soldaten aber auch zu Lasten der äußeren Sicherheitsarchitektur sind teils absurde Entscheidungen getroffen worden. Ersparen Sie mir hier Einzelheiten, jeder interessierte Bürger weiß darüber zu berichten. Dieses ist auch nicht der Platz zu weitgehender tagesaktueller Berichterstattung und Diskussion, hierzu empfehle ich den Blog www.augengeradeaus.net. Hin und wieder, nämlich immer dann, wenn ich selbst mal über bestimmte Gegebenheiten stolpere oder darauf hingewiesen werde, mache ich eine Ausnahme; wie eben jetzt. Thomas Wiegold, der Autor von www.augengeradeaus.net und freier Mitarbeiter von "Krautreporter", einer anspruchsvollen Journalisten-Community, hat einen interessanten Artikel über die neue "Speerspitze" der NATO geschrieben. Bei der Recherche hat er Unglaubliches feststellen müssen. Aber lesen Sie nachfolgend selbst. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass es sich nicht um Satire handelt!

(21./22.06.2015)

Artikel "www.krautreporter.de" v. 19.06.2015

Lesen Sie auch:

www.deutschesheer.de         www.augengeradeaus.net

Bundeswehr und Bürokratie (interner Link, 30.08.2015)


Große Weserbrücke muss neu gebaut werden

Schon nach 55 Jahren marode

Weserbrücke

Auschnitt aus einer AK der 1960er Jahre (Repro Redlin)

Einem Artikel der Mündener Nachrichten (HNA) zufolge muss die "Neue Weserbrücke" wahrscheinlich abgerissen werden. Das 1961 freigegebene Bauwerk ist demnach stark gefährdet. Damals seien Stahlsorten verwendet worden, die dauerhaft nicht stabil seien. Aber auch der zugenommene Schwerlastverkehr dürfte sich nicht unerheblich ausgewirkt haben.

Wir erinnern uns, dass auch schon bei der Fertigstellung nicht alles glatt lief. Aber damals gab es in Hann. Münden ja Pioniere, die Bau- oder Planungsfehler kurzerhand ausbügeln konnten! Aus der Chronik der Schwimmbrücken-Kompanie 301 ist zu entnehmen:

Ein Versäumnis der Bauplaner - ein Gewinn an Erfahrung für Schwimmbrückenpioniere

Am 10. August 1960 konnte endlich nach langer Bauzeit die neue Weserbrücke in Hann. Münden im Zuge der Bundesstraße 3 und 80 der Öffentlichkeit übergeben werden. Doch Planer und Erbauer hatten sich zu stark auf die Belange des Straßenverkehrs konzentriert. Daß Brücken auch dazu dienen können, Versorgungsleitungen von Ufer zu Ufer zu führen, war in der Aufbruchstimmung des Wirtschaftswunders wohl bedacht worden, ist dann aber anscheinend in Vergessenheit geraten. Nachdem Bau- und Schalgerüst gefallen waren, gaben sie die Kanäle für die Versorgungsleitungen frei. Doch die Leitungen selbst, zwei Hochspannungskabel, waren nicht eingezogen. Das Jahr 1960 war für die Schwimmbrückenkompanie 301 ein "kleines" Übungsjahr, denn sie verfügte am Wochenende vom 14. bis 16. Oktober noch über freie Kapazitäten. So konnten die Pioniere unter Führung ihres Chefs, Hauptmann Ewert, diese Tage für die Ausbildung nutzen. Sie nahmen nun des für sie ungewöhnlichen Problems an, Versorgungsleitungen unter einer soeben fertiggestellten Brücke zu verlegen.

Es galt, wie die Lokalpresse zu berichten wußte, "eine kleine Brücke unter der großen Brücke" zu errichten. Damit war der Übungszweck für die Soldaten von ziviler Seite hinreichend beschrieben. Sie bauten in Tag- und Nachtarbeit mit ihren Schlauchbootbrückengerät eine Fähre und setzten auf dieser ein durch die Stadt bereitgehaltenes Rohrgerüst zusammen. Auf diesem wiederum wurde eine Arbeitsbühne montiert. Die Fähre mußte nun in der Brückenlinie verankert werden, um damit sichere Voraussetzungen für die Montagearbeiten unter der Decke der Betonbrücke zu schaffen. Daß die Weser Hochwasser von 1,50 m über Normalpegel führte, und die Stromgeschwindigkeit entsprechend hoch lag, erhöhte für Hauptmann Ewert und seine Männer nur den pioniertechnischen Reiz.

Der Chronist berichtet: "Über uns spannte sich nicht der regenverhangene Himmel, sondern das massive Brückengewölbe. Neben uns plätscherte die Hochwasser führende Weser, und die Ankertaue unserer Brückenfähre zerrten kraftvoll, aber wirkungslos an den bemoosten Ankern."

Nachts erleuchteten helle Scheinwerfer die Baustelle und erlaubten ein hohes Arbeitstempo, so daß bereits gegen Mittag des zweiten Einsatztages, Samstag, den 15. Oktober, die Pioniere die Kabel unter der Brückendecke einziehen konnten. Doch nun, da die Gelegenheit günstig war, wurden die Rohre für die Gas- und Wasserversorgung in einem Zuge mitverlegt. Sie sollten später angeschlossen werden.

Am Sonntagnachmittag war dann alles vorbei: Energieversorgung und Wasserversorgung der Siedlungen auf beiden Weserufern war zusätzlich gesichert, die kleine Brücke unter der großen Brücke zurückgebaut, Bauplaner, die Stadt Münden und ihre Pioniere waren um eine Erfahrung reicher.


(28.01.2015)

Hauptmann Ewert

Hauptmann Ewert bei einer Einweisung (Foto: Wilhelm Plagge)


Artikel HNA-online v. 26.01.2015 (externer Link)


"Konzertagentur Hann. Münden"

Als Udo Jürgens nach Hann. Münden kam


Udo Jürgens

Anlässlich des Todes von Udo Jürgens erinnerte die "Mündener Allgemeine" (HNA) in einem Artikel daran, dass der beliebte Sänger, Pianist und Komponist auch in Hann. Münden aufgetreten ist. Das war am 09. Mai 1977 vor ca. 3000 Besuchern auf dem Gelände des Wasserübungsplatzes. Organisiert wurde die Veranstaltung, wie auch andere mit den "Les Humphries Singers" und "Truck Stop", vom Mündener Kulturring in Zusammenarbeit mit dem Pionierbataillon 2. In dem HNA-Artikel wurde gut "herausgearbeitet", wie "die Mündener" auf derartige Veranstaltungen reagierten. Eben so, wie wir sie ja in all den Jahrzehnten kennengelernt haben ... Aber auch im Stab der 2. Jägerdivision gab es wohl einige Vorbehalte, wenn auch aus anderen Gründen. So berichtete der damalige Kommandeur des PiBtl 2, Oberstleutnant i.G. Wolfgang Walther, später in einer Bataillonsbroschüre von 1981:

... es darf eine Idee, die einer meiner Offiziere hatte und die auch tatkräftig realisiert wurde, nicht vergessen werden: Die gemeinsamen Musikveranstaltungen mit dem Mündener Kulturring. Wenn mir auch nicht so recht zusagte, daß meine Vorgesetzten uns bisweilen nicht "Pionierbataillon 2", sondern "Konzertagentur Hann. Münden" nannten, so meine ich doch, daß der Widerhall dieser Veranstaltungen - besonders bei der Jugend - viel zum guten Verhältnis zwischen Bevölkerung und Bundeswehr beigetragen hat und es nicht zu der heute vielerorts festzustellenden ideologisch bestimmten Verkrampfung gekommen ist.

(25.12.2014)

Artikel der "Mündener Allgemeinen" v. 24.12.2014


Der mit dem "Biber" tanzt ...



Geländeausbildung auf dem Truppenübungsplatz Bergen-Hohne

Unverhofft kommt oft! Das kann man zwischenzeitlich durchaus sagen, wenn es um die Bereitstellung von neuem Material für die Homepage geht. Und so war es jetzt auch wieder. Der ehemalige Hauptgefreite Karsten Kisker, von Juli 1985 bis März 1989 in der PzPiKp 60, sandte mir ganz überraschend eine CD mit 150 Fotos aus seiner Dienstzeit zu. Die Fotos mit einigen spektakulären Szenen geben einen guten Einblick in das "Leben" eines Panzerfahrers, denn Kamerad Kisker war vorwiegend als Fahrer eines Brückenlegepanzers (Panzerschnellbrücke "Biber") eingesetzt.

Dieses Beispiel zeigt deutlich, dass da überall noch verborgene Schätze schlummern. Diese Homepage lebt vom Engagement vieler Ehemaliger. Ich wäre sehr erfreulich, wenn der ein oder andere, der sich bisher noch nicht entschließen konnte, dieses Beispiel als Anregung aufnehmen würde.


Ich bedanke mich bei Karsten Kisker ganz herzlich für diese überraschende Unterstützung.

Nach sporadischer Einbringung von Einzelbildern ist nun im internen Bereich der Homepage der Hauptteil in einer Bildergalerie veröffentlicht. Klicken Sie hier!
(10.08.2013/19.11.2013)

Info Brückenlegepanzer "Biber" (externer Link)


Auch die Hessisch-Nassauische Polizeischule bleibt in Erinnerung ...

Lehrgang 1930

Gruppenbild eines Lehrganges aus dem Jahre 1930

Von 1921 bis 1934 war die Mündener Pionierkaserne (spätere Kurhessenkaserne) Standort der Polizeischule der preußischen Provinz Hessen-Nassau. Diese Ausbildungsstätte hatte nichts zu tun mit der späteren Polizeischule des Landes Niedersachsen (Gneisenau-Kaserne), die erst 1946 entstand. Diese Polizeischule ist sehr in Vergessenheit geraten, da die Provinz Hessen-Nassau natürlich nicht mehr besteht und nach dem 2. Weltkrieg im Land Hessen aufging. Die Provinz Hessen-Nassau wurde 1867 gebildet und bestand aus den Regierungsbezirken Kassel und Wiesbaden mit insgesamt 37 Stadt- und Landkreisen. An der Spitze der Provinz stand der Oberpräsident (vergleichbar einem heutigen Regierungspräsidenten) mit Sitz in Kassel (Provinzhauptstadt). Einwohnerzahl: 2.584.828 (1933).

Im internen Bereich der Homepage wird die Historie der HN-Polizeischule in Hann. Münden mit einem beträchtlichen Umfang von Bildmaterial behandelt. Jetzt ist es mir gelungen, weitere Fotos, insbesondere aus dem Jahr 1930, zu bekommen. Sie werden nach und nach im internen Bereich eingearbeitet.

(04.06./19.11.2013)

Lehrgangsbilder 1930


Als sei nichts gewesen ...

Erinnerungstafel in Northeim
Foto eingesandt von Werner Aßmann, ehemals 2./PiBtl 2

Exakt vor einem Jahr habe ich hier darüber berichtet, dass eine Gruppe ehemaliger Plöner Pioniere einen geschaffenen Erinnerungsstein vor dem ehemaligen Gelände der Fünf-Seen-Kaserne in Plön platziert hat (siehe Foto unten). Ich fragte, ob so etwas auch in Hann. Münden machbar wäre? Anscheinend nicht. 20 Jahre nach Torschluss keine Aussicht auf ein ehrenhaftes Erinnern, ein dankbares Zeichen an vielfältige Zusammenarbeit zwischen Garnison und Stadt Hann. Münden. Heute ist mir gerade ein weiteres positives Beispiel aus Northeim übermittelt worden. Dieses möchte ich zum Anlass nehmen, noch einmal aufzufordern, hier etwas zu tun. Die Stadt wird von selbst nicht tätig werden, da bin ich mir ganz sicher. Leider hat es auch der Mündener "Pionierverein" 20 Jahre nicht geschafft, hier ein deutliches Erinnerungszeichen zu setzen bzw. setzen zu lassen. Vielleicht finden sich ja andere engagierte dankbare Mündener Bürger, die sich gern an die Pionierzeit ihrer Stadt erinnern und dieses auch nach außen kundtun möchten. "Machen Sie's den Northeimern nach!"
(17.04.2013)

Erinnerungsstein in Plön


"Tag der offenen Tür" am 18. Juli 1971

Tag der offenen Tür 1971

"Ich halte Aktivitäten wie Sie sie auf sich genommen haben und leisten für ganz wichtig, um alte Kontakte und auch Traditionen "hochzuhalten", dafür auch besonderen Dank von mir." Mit diesen freundlichen Worten stellte mir jetzt schon zum zweiten Mal (siehe auch weiter unten, "In Erinnerungen schwelgen") der Leutnant d.R. Dr. Heinz Riechers, ehemals AusbKp 3/2 und 3. Kompanie, eine Reihe von Fotos für die Homepage zur Verfügung. Dafür danke ich sehr herzlich. Die "Mündener Pioniertradition" ist für die Familie Riechers seit jeher ein begleitendes Thema: Dr. Heinz Riechers diente bereits in dritter Generation in der Pioniergarnison Hann. Münden.

Die Fotos zeigen Szenen vom "Tag der offenen Tür" auf dem Wasserübungsplatz, der im Rahmen der Feierlichkeiten "70 Jahre Pioniere in Hann. Münden" vom 14.-18. Juli 1971 durchgeführt wurde.

Die Fotostrecke wird demnächst im internen Bereich der Homepage veröffentlicht und ergänzt damit eine bestehende Veröffentlichung mit Bildern des ehemaligen Kompaniefeldwebels Bernd Schrupp, der mit seiner 3. Batterie/Raketenartilleriebataillon 350 diese Veranstaltung unterstützte.


Die Fotos wurden heute (11.10.2012) im internen Bereich der Homepage eingeordnet. Sehen Sie hier!
(08.07./11.10.2012)

"Parole Heimath" vor fast 120 Jahren

Hess. Reservisten 1892
Reservisten der 1. Compagnie des Hessischen Pionier-Bataillons Nr. 11, Mainz-Kastel, 1892

Nachdem ich hier zuletzt ein Reservistenbild des Hessischen Pionier-Bataillons Nr. 11 aus dem Jahre 1899 vorstellen konnte, gehen wir nun sogar in das Jahr 1892! Dieses neueste Exponat aus meinem Privatarchiv zeigt als 54 x 49 cm großes Originalbild im geschnitzten Holzrahmen wiederum Reservisten der 1. Kompanie, die von 1889 bis 1892 in Kastel "am Rheinstrand dem Kaiser treu als Pionier dienten". "Hoch lebe der Mineur von 1892!" lässt man uns dort weiter wissen. Also neun Jahre bevor dieses Bataillon nach Hann. Münden verlegt wurde und dort später (1902) den Traditionsnamen Kurhessisches Pionier-Bataillon Nr. 11 erhielt. Näheres über die Historie des Bataillons vor 1901 können Sie im internen Bereich der Homepage finden.

Mehr im internen Bereich!

Auch diese Veröffentlichung eines historischen Reservistenbildes möchte ich nochmals dazu nutzen, Ehemalige der Mündener Einheiten zu bitten, mir doch ihre persönlichen Reservistenbilder für die Homepage zur Verfügung zu stellen. Über aussagekräftige Bilder in traditioneller Montur mit Strohhut, Paddel und allerlei anderem Beiwerk würde ich mich natürlich besonders freuen.
(28.10.2011)


Pioniere heute: Fahrende Brücke
Neues Bw-Video; Videos der Ausbildungslehrübung (ALÜ) Pioniere 2010, Donau bei Ingolstadt


M3

Externer Link zu "YouTube", dortiger offizieller Bw-Kanal

M3-Fähre   M3-Brücke

Externe Links zu den Videos "Amphibie (M3) - Fähre" und "Amphibie (M3) - Brücke"

Übrigens: Dieses Pioniergerät ist nichts Neues. Es wurde ab 1967 mit dem Vorgängermodell "Alligator M2" in die Pioniertruppe eingeführt. Auch die 5./PiBtl 2 wurde 1968 damit ausgestattet. Die Kompanie wurde dann 1970 nach Speyer verlegt und wurde dort die 2./AmphPiBtl 330. Ich selbst habe bereits 1966 als einer der ersten Pioniere den Fahrlehrerschein für diese Fahrzeuge erworben, und zwar noch auf den Prototypen der damaligen Wehrbeschaffungsstelle in Koblenz, auf Rhein und Mosel. Den Umgang mit diesem Gerät werde ich nie vergessen!
(Bodo Redlin, 03.10.2010/16.04.2011)


In Erinnerungen schwelgen

ROA-Lehrgang auf der Diemel
ROA-Lehrgang auf der Diemel (1969)

Es ist immer wieder erfreulich, wenn sich Ehemalige ganz überraschend bei mir melden und auch ihre Hilfe bei diesem Projekt anbieten. Sehen Sie es mir nach, dass ich natürlich über Kontakte aus „meiner“ Zeit in der Kurhessenkaserne besonders erfreut bin. Diese tragen dann auch dazu bei, das Gedächtnis zu Höchstleistungen zu treiben. Es werden Namen ausgetauscht, Ereignisse geschildert. Und alles liegt ja schon rund 40 Jahre zurück. Dennoch, der Schleier lichtet sich. Ereignisse, Begebenheiten, Namen treten in den Vordergrund. Ach ja, da hast du dieses oder jenes gemacht. Aus heutiger Sicht für andere bedeutungslos, für sich selbst aber Mosaiksteine in der Entwicklung. Jeder kennt das.

Warum ich das hier schreibe? Es meldete sich vor wenigen Tagen der ehemalige Leutnant d.R. und heutige Arzt Dr. Heinz Riechers bei mir. Dieser leistete im IV. Quartal 1968 in der Ausbildungskompanie 3/2 (1. Gruppe/1. Zug, SU Höglmeier, GUA Hoffmann) seine Grundausbildung. Zu dieser Zeit war ich Gruppenführer der 5. Gruppe u. stellv. Zugführer (2. Zug, Fw Meik). Da kamen natürlich Erinnerungen hoch. Ach, was war ich stolz, mit dieser Gruppe bei der Besichtigung den 1. Platz belegt zu haben. Die Kp-Lehrvorführung „Hören und Sehen bei Nacht“, die ich in diesem Quartal ausführte, ist im Gedächtnis festgebrannt. Ja, es sind oftmals „Erfolge“, die eigentlich im weiteren Lebenslauf ein geringes Gewicht haben, dennoch positiv präsent sind. So erinnert sich Dr. Riechers trotz ganz anderer beruflicher Höhepunkte noch daran, dass er in der „Gruppe Höglmeier“ in diesem Quartal den Marschwettbewerb um den „Bramwald-Pokal“ gewann (den ich dann übrigens mit meiner Gruppe im folgenden Quartal holte). Ja, und dann kommen die Namen ins Gespräch: Hptm Groeneveld, Lt Hartenbach, SU Conrad, natürlich SU Höglmeier pp. Alle nur positiv belegt. Und noch ein Ereignis, das bei Dr. Riechers sofort abrufbar ist: Der Pionierball im Februar 1970, an dem er in der Bataillonsband im Kasino und bei der "3 Musketiere-Einlage" mit Lt Hammon mitwirkte (siehe Zeitungsartikel).

Heinz Riechers (Z 2) wurde nach der Grundausbildung der 3. Kompanie zugeordnet, kehrte jedoch im Rahmen der ROA-Ausbildung zu weiteren Einsätzen in die 3/2 zurück. Im II. Quartal 1969 war er stellv. Gruppenführer bei SU Conrad, im I. Quartal 1970 als Fahnenjunker Gruppenführer und im III. Quartal 1970 als Fähnrich stellv. Zugführer.

Besonders beeindruckt hat mich in den Schilderungen von Dr. Riechers, dass ihn mit einem der Kameraden aus seiner ROA-Gruppe seit dieser Zeit durch viele diverse gemeinsame Reisen, Segeltörns und andere, auch familiäre, Aktivitäten eine immer ganz intensiv gebliebene Freundschaft verbindet. Beneidenswert.

Dr. Riechers stellte natürlich seine vorhandenen Fotos für diese Homepage zur Verfügung. Sie wurden im internen Bereich der Homepage eingeordnet.

(06./07./08.12.2010/21.09.2011)

Zusätzlicher nachträglicher Hinweis: Dr. med. Heinz Riechers war bis Ende 2013 Chefarzt der Orthopädischen Abteilung der Salze Klinik Salzdetfurth. Siehe hierzu "Prominente Ehemalige" im internen Bereich. (29.09.2014)

Pionierball 1970

Anderer lesbarer Zeitungsartikel (Göttinger Presse)



Blick auf das ehemalige Kasernengelände


Autor und verantwortlich für diese private Homepage ist:

Bodo Redlin, D-24226 Heikendorf-Möltenort, Tel: 0176/77031729, E-Mail: pionier@bodo-redlin.de
Diese Homepage steht in keinerlei Verbindung zur Kameradschaft Deutscher Pioniere e. V. Hann. Münden.

Impressum/Nutzungsbedingungen     Mitgliederbereich     Home     Top

          Siegel PiBtl 11

Impressum