Bitte tragen Sie sich ein!

Archiv 1a   (ab 2000)    Archiv 1b   (bis 2001)    Archiv 2   (bis 5/2003)    Archiv 3  (bis 11/2004)    Archiv 4  (bis 01/2007)

Archiv 5  (bis 04/2008)    Archiv 6  (bis 05/06/2009)    Home


Mündener Farben                            In das aktuelle Gästebuch eintragen                            Wappen PiBtl 2

Bitte beachten Sie die Hinweise zur Nutzung dieses Gästebuches (unten). Danke!
Gast Kommentar
Norbert Heuvel

E-Mail


Eintrag Nr. 73



25.08.2010

Hallo,

ich wurde am 2.1.1980 zum 2. AmphPiBtl. 130 in Minden eingezogen. Wehrdienstzeit verbrachte ich dann beim 3. AmphPiBtl. 130 in Holzminden. Chef war damals Hptm. Reifgerste; Spieß HFw. Meyer, Zugfhr. 3. Zug Hfw. Koschinsky.

Vielleicht meldet sich mal jemand, den man von damals noch kennt.

Norbert Heuvel

Helmut Gombert
aus 53721 Siegburg/NRW

Roonstraße 49A


E-Mail


Tel.: 02241-1695116



Eintrag Nr. 72



24.08.2010

Hallo liebe Offiziere und Unteroffiziere PzPiKp60

wie geht es Euch Heute ? Habe ein großes Kompaniebild aller Offiziere und Unteroffiziere von Su Bralle Su Hallfahrt Su Hemschemeier HFw Wolfgang Langer Rosenberg HFw Pape Su Vogt Su Bodo Wiese und Major Dieter Windeler ich bin heute SVG BVG mein Unfall zählt als Kriegsopfer. War in Bad Lauterberg in Urlaub Niedersachsen da ist die Luft sehr gut Aber nur ein Wc für über 100 Rollstuhlfahrer. Ist ein Soldat der lezte Dreck für die Gesellschaft Entschuldigung für die Rechtschreibfehler das liegt Schädelhirn und Polytrauma Das Schädel ist Kunstoff und Knochen kaputt. Schön war die Zeit in der Panzer ich war gesund fit. Zum Glück habe ich noch eine liebe Frau aus Rheinland bekommen von Bank die auch alle Offiziere und Unteroffiziere waren. Ich wünsche mir ich bekomme mal eine Antwort

Bis bald

Unteroffizier Helmut Gombert

Klaus Anton
aus Burgwedel



E-Mail



Eintrag Nr. 71




11.08.2010

Hallo ehemalige Pioniere

Irgendwie ist es ja interessant die Kommentare hier zu lesen. Es erinnert mich irgendwie an Zeit meiner Grundausbildung. Auch da konnten sich etliche Ausbilder nicht riechen, und wir armen Neulinge mussten darunter durch mehr Drill leiden. Und in der restlichen Zeit der Wehrpflicht gab es diese, ich sage mal Neider, weil noch nicht befördert, auch wieder !! Na ja, jeder wollte es dem Rudelverhalten der Wölfe nachmachen und das Alphamännchen sein. Ich bin der Meinung, das gehört hier nicht mehr hin. Alle sind älter und weiser geworden, oder nicht ???

Ich sage mit einem kameradschaftlichen Gruss an Alle !!
Tschüüüüsssss

OGdR Klaus Anton

Ingo Freese
aus Düsseldorf/NRW

E-Mail




Eintrag Nr. 70


09.08.2010

Lob und Anerkennung

Nach langer Zeit habe ich hier mal wieder vorbeigeschaut. Die feindliche Stimmung, die da Neider im Gästebuch verursachen, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Ich habe es schon einmal an anderer Stelle gesagt, dass diese ohne Schnickschnack auskommende Website allein schon wegen dieser passenden Nüchternheit, der Kritikfreudigkeit und der immer aktualisierenden Pflege besticht. Was zappelt und rappelt es dagegen auf mancher anderen Militär-Website, als wäre man im Kindergarten. Weiter so und „Linie halten“.

I. Freese

Jörg Sander

E-Mail


Eintrag Nr. 69


17.07.2010

Hi, ich suche Kameraden des Pi BTL 2 5 Kp 85/ 86. Ich Jörg Sander (Feuersalamander) war Fahrbefehlschreiber der 5 Kp mein Chef war FW Ritter. Ich Hoffe es finden sich welche die mal wieder die Kameradschaft Pflegen wollen.

LG OG Sander

Werner Aßmann
aus 49170 Hagen a.T.W.

E-Mail




Eintrag Nr. 68


14.07.2010

Hallo,

mit viel Interesse habe den Reisebericht des Herrn Dudenhoeffer und seinen ehemaligen Mitstreitern aus der ehemaligen PzPiKp50 gelesen. Mit immer wieder neuer Bewunderung muß ich feststellen, daß dies wohl ein einmaliger Akt einer Generation ist, die ein völlig anderes Verständnis von Zusammenhalt hat, als wir das heute von uns ge- (ent)wöhnt sind. Hochachtung und hoffentlich noch viele Sittins dieser Art.

Herzliche Grüße...

W. Aßmann

Albert Borrelbach
aus 54673 Koxhausen/RP



Seibertstraße 6




Tel.: 06564-2321



E-Mail



Eintrag Nr. 67





01.07.2010

Durch Zufall bin ich bei Ihnen gelandet, habe zu lesen begonnen und bin - weil es spannend und aufschlussreich war - "am Ball geblieben", habe das dialogische Volumen , die Frische und Offenlegung bewundert.

Ursprünglich wollte ich etwas Genaues wissen über die Aufgabenbereiche von Pionieren. Anlass: Der 20-jährige Richard von Weizsäcker, der kürzlich sein 90. vollendete, weilte 1940 im hiesigen Nachbarort Dauwelshausen und war einquartiert in einem Bauerngehöft - mit Familienanschluss. Er führte die Pferdeabteilung. Sein Stalljunge, ein katholischer Priester, war vor 25 Jahren im Ort auf Wiedererkennungstour.Leider hat man die Adresse verloren. Im Roman "Vier Seiten" schildert der Altbundespräsident die Situation in der Südeifel, die Zielrichtung Frankreich und lobt die Bauern, die in vertrauter abendlicher Runde sagten, es sei ihnen ziemlich gleichgültig, ob sie unter deutscher, französischer oder gar europäischer Herrschaft lebten, wenn ihnen nur ein Krieg erspart bliebe. Diese Aussage habe ich fokussiert und schriftsprachlich für den Heimatkalender 2011 des Eifelkreises Bitburg-Prüm aufbereitet.

Ihren Treffen und Begegnungen wünsche ich einen guten und harmonischen Verlauf; Ihnen ein herzliches Glückauf!

Albert Borrelbach

(hoffentlich sind die Begriffe nicht falsch gewählt)

Bernd Schäfer-Kirchhoff
aus Hamburg

E-Mail

Eintrag Nr. 66


26.06.2010

Die von Herrn Süßmann aufgeworfenen Annahmen (Eintrag 64) kann ich nicht bestätigen. Der Verein hat meine Mail-Anfragen nicht beantwortet. Dazu war er selbstverständlich auch nicht verpflichtet, ich fand es nur unhöflich und unkameradschaftlich. Noch bedauerlicher finde ich jedoch die Lügerei mit der Mail-Adresse. Die angemahnte "Ordnung" funktioniert ganz sicher nicht ohne Wahrhaftigkeit.

Bernd Schäfer-Kirchhoff

Bernd Gunkel


E-Mail

Eintrag Nr. 65



29.06.2010

Ich grüße alle Pio's des PI Btl 2 und der PzPiKp 60 und ganz besonders Bodo Redlin für das unermüdliche hochhalten der Fahne des Pi.-Standortes Hann.-Münden....all wir ehemaligen sind Dir sehr zu dank verpflichtet.....und wissen deine Hp sehr zu schätzen.

Ein dreifaches Anker....wirf

P/S :
Bodo, weiter so ;-)

Karl Süßmann
aus 34359 Reinhardshagen

Ostpreußenstr. 2 b











E-Mail









Eintrag Nr. 64











27.06.2010

Lieber Kamerad Schäfer-Kirchhoff,
es freut mich - und da schliesse ich ungefragt die Kameraden der KamDPiHMü mit ein, dass der Webmaster ihnen wertvolle Unterlagen über einen Familienangehörigen zur Verfügung stellen konnte. Es geht auch in Ordnung, dass sich Frau Käthe Kirchhoff auf dieser Website dafür öffentlich bedankt hat. Auch ich werde zukünftig, wie der Webmaster (Eintrag Nr. 58, Anmerkung!), den Kommentatoren kritisch auf die Finger schauen. Würden Sie bitte Ihren Eintrag Nr. 62 noch einmal prüfen, ob es sich wirklich um eine "Mail-Anfrage" handelt, auf die die "Pionierkameradschaft" n i c h t geantwortet hat? Könnten Sie auch bestätigen, dass es sich n i c h t um eine Mail-A n f r a g e handelt (Eintrag Nr. 33), sondern um den Dank an den Webmaster für die o.a. Unterlagen? Fakt ist: Die KamDPiHMü hat keinen Internetanschluss und damit auch keine E-Mail-Adresse! Ich will ja nicht pingelig sein, aber Ordnung muss sein, sonst werfen derartige Beiträge ein verfälschendes Licht auf alle beteiligten User dieser Website.

Anmerkung Webmaster: Mann, oh Mann, jetzt wird es aber langsam peinlich. Sicherlich wird Kamerad Schäfer-Kirchhoff dem obigen Verfasser noch antworten. Ich muss hier aber dazu etwas sagen, da ich ihm die E-Mail-Adressen des Vereins mitgeteilt hatte. Da mir bereits vor Jahren von Ehemaligen mitgeteilt wurde, dass Anfragen an den Verein nicht beantwortet werden, habe ich die mir bekannte E-Mail-Adresse des Vereins von meiner Homepage genommen. Nur auf Anfrage habe ich die Adressen (es gab einmal zwei unterschiedliche) dann weitergegeben. Grund war, dass Kameraden nicht zwischen meiner Präsenz und dem Pionierverein unterschieden haben und mir die Schuld an diesem unhöflichen Verhalten gaben. Dass der Verein keine E-Mail-Adresse hat oder haben will, wie hier behauptet, wäre einerseits traurig, zum anderen ist es aber wenig glaubhaft. Meine E-Mails an den Verein - immer wenn ein Irrläufer bei mir angekommen war, habe ich weitergeleitet - sind jedenfalls nie als "unzustellbar" zurückgekommen. Die letzte mir zugegangene E-Mail des Vereins, am 14.09.2009 informativ weitergeleitet von einem Kameraden, war mit folgendem Vermerk versehen:
Traditionsraum: Bitte sprechen Sie Besuchstermine direkt ab: Hubert Lindenau, 1. Vorsitzender: Tel.: 05541-33738, Dirk Bürmann, Leiter Traditionsraum: Tel.:05541-1819 - E-Mail: Traditionsraum-KamDtPi@gmx.de

Es ist schon auffällig, dass der obige Verfasser des Beitrages jetzt wiederholt Angaben gemacht hat, die sich widersprechen oder einfach nur falsch sind. Bis da eine Klärung herbeigeführt ist, werde ich eventuelle Folgebeiträge des Herrn Süßmann, auch zu dessen Schutz, hier nicht mehr bringen. Ich bitte um Verständnis.

Ich bitte die Besucher sich selbst ein Bild zu machen. Folgende Links führen auf Websites mit Nennung der E-Mail-Adressen des Vereins (im Falle der Stadtpage ganz sicher vom Verein selbst dort hinterlegt):

Stadt Hann. Münden (Vereine und Verbände)

Mitgliedskameradschaften des Bundes Deutscher Pioniere (früher Waffenring), Stand 2/2010 (018, zweiter Eintrag von oben; zwischenzeitlich, 11.07.2010, Stand 7/2010 mit anderer E-Mail-Adresse, die beim BDPI schon einmal genannt war. Es ist einfach das "i" von "kamdtpi" weggelassen worden. Alles recht merkwürdig!)

Ergänzender Kommentar: Es steht zwischenzeitlich zweifelsfrei fest, dass der Mündener Pionierverein sich seit Jahren eines neuzeitlichen Kommunikationsmittels, genannt E-Mail, bedient. Es bleibt bis heute unfassbar, warum dieses einem Vorstandsmitglied, das sich seit Jahren im Internet bewegt, entgangen sein soll. Jeder blamiert sich, so gut er kann!

Aufgrund dieses Sachverhaltes sind bei mir außerhalb dieses Gästebuches mehrere Reaktionen eingegangen. In einem persönlichen Brief, der leider nicht handschriftlich unterzeichnet wurde, und damit möglicherweise später wieder infrage gestellt werden kann, wird von einer "nicht vorsätzlichen Fehlleistung" gesprochen. Das hindert den namentlich bekannten Verfasser aber nicht, anschließend gleich zwei weitere nachweisbare Irrungen und andere falsch interpretierte Angaben hinterherzuschieben.

Als Konsequenz aus diesem Sachverhalt werde ich hier im Gästebuch "Müll" - ich muss das leider so hart formulieren - nicht mehr dulden, und damit nicht mehr kommentieren. Dazu ist mir meine Zeit wirklich zu schade.

Bodo Redlin (11.07.2010)

Kurt Schaper
aus Göttingen/Ni

E-Mail

Eintrag Nr. 63

27.06.2010

Weder die Stadt Hann. Münden noch die sogenannte Pionierkameradschaft haben sich hinsichtlich des Pionierehrenmals mit Ruhm bekleckert. Deshalb ganz schön in der Deckung bleiben, kein unglaubwürdiges Gestammel abgeben und zukünftig so arbeiten, dass nicht wieder "Externe" eingreifen müssen. Wie in einem anderen Beitrag schon gesagt, mit diesem Verein hatten wir als Truppe nie was am Hut. Das sind Überbleibsel des "Waffenrings".

Bernd Schäfer-Kirchhoff
aus Hamburg


E-Mail





Eintrag Nr. 62











26.06.2010

Liebe Mündener Pioniere!

Seit langer Zeit bin ich begeisterter Besucher dieser Homepage. Als neutraler Beobachter, der anderenorts Pionierdienst geleistet hat, muß ich mich hier einmal einschalten. Wie kann es nur angehen, daß hier ein Vorstandsmitglied der örtlichen Pionierkameradschaft sich so aufführt? Die Fakten liegen doch auf dem Tisch. Das Aushängeschild der Hann. Mündener Pioniere ist diese Homepage. Punkt. Was will dieser Verein? Diese vorzügliche Homepage ausschalten? Und was soll das Geeiere um den Zustand des Ehrenmals? Ich habe es doch hier verfolgt. Ohne den Druck der hier aufgebaut wurde wäre das Ehrenmal doch immer noch in einem unwürdigen Zustand. Sie haben wahrscheinlich Ihre Schularbeiten nicht gemacht, das steckt anscheinend hinter Ihrem jetzigen Gezeter. Von dieser Homepage ist beispiellos deutlich gemacht worden was es heißt Pioniertradition zu pflegen. Ich bin immer wieder über die Fortschreibung der Inhalte begeistert. Nehmen Sie sich bitte daran ein Beispiel.

Abschließend möchte ich nicht unerwähnt lassen, daß gerade der Webmaster dafür gesorgt hat, daß meiner Familie wertvolle Fotos über einen Familienangehörigen (der im Pionierbataillon 9 diente) zur Verfügung gestellt wurden (Eintrag Nr. 33). Die Pionierkameradschaft hat auf unsere Mail-Anfrage nicht einmal reagiert. Das sind die Fakten.

Mit kameradschaftlichen Grüssen

Bernd Schäfer-Kirchhoff

Werner Aßmann
aus 49170 Hagen a.T.W.



E-Mail







Eintrag Nr. 61









26.06.2010

10 Jahre IT-Auftritt,

was für eine Leistung, so etwas über einen solchen Zeitraum am Laufen zu erhalten. Respekt und ein ganz fettes Lob unserem Webmaster Bodo Redlin. Und ein ganz herzliches DANKE! Hier wird aktiv etwas getan für den ehemaligen Standort, an den sich viele - denke, die Masse ist in der Republik verstreut - gern zurückerinnern werden. Was hätte man eigentlich für eine Informationsquelle, wenn es diese Seite nicht gäbe? Richtig - gar keine! Die, die es primär angeht, tun nichts. Nicht mal Kritik anzunehmen und drüber nachzudenken. Oder muß man dieses mit Gruß-Meldung-Gruß erst anmelden? Wahrscheinlich. Ich empfinde es als unwürdig, wenn sich hier Vorstandsmitglieder im Verdrehen von Tatsachen üben. Denn Kritik gehört ja wohl dazu. Um nur ein paar Beispiele zu nennen: Einlass im Traditionsraum, Kontaktaufnahme, Ausstellung zum Stadtjubiläum, oder jetzt aktuell zum Erhalt des Ehrenmals - kommt der Wind von außen, wird man unflätig und versucht, andere klein zu halten. Und jetzt kommts - genau hierüber beschwert man sich. Hallo, wie schwach ist das denn?
Anstatt Leserbriefe in der örtlichen Presse und auf dieser Seite zu verbreiten, überlegt Euch lieber, was können wir besser machen. Wenn Ihr das aber nicht könnt oder wollt - hört gefälligst auf, hier Ansichten zu verbreiten, die so alt sind, das man sie eigentlich mit der Postkutsche bringen müßte.

Allen ehrlich Interessierten ein schönes sonniges WE...

W. Aßmann

Harry Schöne
aus Frankfurt a. M./He

E-Mail



Eintrag Nr. 60


25.06.2010

Was für ein armseliger Verein. Genau so wie wir ihn als aktive Soldaten immer gesehen und gemieden haben. Selbst nichts leisten aber andere anpi... Die haben noch garnicht gemerkt, daß der Webmaster zwischenzeitlich zur Mündener Pionier-Institution geworden ist. Da kommen sie sowieso nicht mehr ran und holen sich nur blutige Nasen. Danke Bodo Redlin.

Anker wirf auf die Mündener Pios

Pionier Harry Schöne

Walter Himst
z.Z. Freiburg/BW

E-Mail



Eintrag Nr. 59



25.06.2010

Sehr geehrter Kamerad Redlin,

10 Jahre Mündener Pioniere im Internet, das bedeutet für mich und sicher auch für viele andere Ehemalige Erinnerung, Freude, Geschichts- auffrischung und Förderung der Kameradschaft. Kein Online gehen ohne einen Abstecher auf Ihre Homepage. Danke für Ihren Einsatz, Ihre Mühe und Ihr Geschick. Bitte lassen Sie sich nicht beirren.

Viele Grüsse

Ihr W. Himst

Karl Süßmann
aus 34359 Reinhardshagen

Ostpreußenstr. 2 b





E-Mail



















Eintrag Nr. 58





















24.06.2010

Offener Brief

Liebes Mitglied der "Kameradschaft Deutscher Pioniere e.V. Hann. Münden", Bodo Redlin,

dass Sie einen Teil meiner (und anderer) Beiträge in den Anmerkungen Ihres Gästebuchs mit "gewissem Stil" o.ä. bewerten, stört mich wenig. Das gehört zur Methode, um jemanden klein zu machen!
Irgendwie wirkt Ihre Anmerkung zu Beitrag Nr. 52 grotesk, wenn Sie dort indirekt versuchen, die Mitglieder der KamDPiHMü in eine bestimmte Ecke stellen zu wollen (wie informierte Vereinsmitglieder.....)und wenn man dazu weiss, dass Sie selbst seit annähernd 1 Jahrzehnt Mitglied dieser Kameradschaft sind. Ich kann Ihnen versichern: Die "Auffassungsgabe" der Mitglieder ist ungebrochen und sehr gut! Wenn Sie von "dreister und einseitiger Desinformation schreiben, müssen Sie sich fragen lassen, woher Sie Ihre Weisheiten haben. Haben Sie in der Angelegenheit Pionier-Ehrenmal überhaupt schon einmal Kontakt mit dem Vorsitzenden der Kam DPiHMü gehabt? Nein? Wurden Ihrerseits Anträge, konstruktive Vorschläge, oder so etwas wie Solidaritätsbekundungen an die Kameradschaft adressiert? Nein? Haben Sie schon einmal an einer Versammlung/Veranstaltung teilgenommen und die Kameradschaft aktiv und loyal unterstützt? Nein? Wenn das der Fall gewesen wäre, hätten Sie, entgegen Ihrer Sichtweise feststellen können, dass sehr wohl eine Erwähnung zu den Bemühungen der Externen erfolgt ist! In Ihrer o.a. Anmerkung liegt offensichtlich ein Wahrnehmungsfehler vor, oder wie Sie es formulierten, eine "einseitige Desinformation" Ihrerseits, gegenüber der Leser Ihrer Website!
Man fragt sich auch spontan, wie Sie Ihren Wunsch nach Anerkenntnis der Externen ausgerechnet in dem Protokoll der Jahreshauptversammlung der KamDPiHMü begründen wollen. Das riecht so ein wenig nach Effekthascherei! Die eigentliche "Baustelle" war doch bisher eine andere. Oder? Also, gab es für den Vorsitzenden der KamDPiHMü keinen zwingenden Grund, ein Anerkenntnis für die Externen in diesem Protokoll zu formulieren. Jetzt untersuchen zu wollen, ob die Externen oder die KamDPiHMü mehr oder weniger Anteile am Erfolg hatten, bleibt für mich ein sinnloses Unterfangen. Ich stelle noch einmal fest: Einen ideellen Erfolg können die Externen allemal für sich in Anspruch nehmen, das ist unbestritten!!! Diesen Erfolg wollen die "Mündener" gern mit den Externen teilen, aber bitte, ohne Schulterklopfen. Fakt ist, dass nur die KamDPiHMü Vertragspartner mit der Stadt Hann. Münden war und ein reales Ergebnis (Gestattungsvertrag zur Pflege des Pionier-Ehrenmals) in Händen halten kann.
Hier und jetzt polemisch von "nur einem Vater, dreist und einseitige Desinformation" zu philosophieren, halte ich schlichtweg gesagt, für unwürdig und unfair. Mit einem kameradschaftlichen Gruss an Sie und an alle Mündener Pioniere will ich von meiner Seite aus einen Punkt unter diese Angelegenheit setzen.

Karl Süßmann

Anmerkung Webmaster: Die obigen Ausführungen des Verfassers enthalten so viele Verdrehungen, Unterstellungen und Frechheiten, so dass ich hier nicht auf alle Punkte eingehen kann und will. Jawohl, ich bin Mitglied des „Pioniervereins“, dessen grundsätzliche Ziele ich auch ausdrücklich anerkenne, das habe ich auch nie anders dargestellt Deshalb muss ich noch lange nicht alle Maßnahmen, Verlautbarungen pp. gutheißen. Schon gar nicht muss ich mir die Selbstgefälligkeit und den unnachahmlichen Charme des Vorsitzenden antun. Selbst- verständlich (der Verfasser ist wieder einmal uninformiert) habe ich auch schon an einer Mitgliederversammlung teilgenommen. 400 km vom Vereinssitz entfernt wohnend, das versteht sich wohl von selbst, ist meine Mitgliedschaft eher eine passive. Allein aus diesem Vorwurf des Verfassers ist schon die verquere Denke erkennbar. Ich glaube darüber hinaus, ohne hier überheblich wirken zu wollen, dass ich für die Pflege der Mündener Pioniertradition und Kameradschaft mit meinem zwischen- zeitlich zehnjährigen Engagement, schon mehr geleistet habe, als so manches Vorstandsmitglied je zu leisten vermag. Ich habe da angesetzt, wo der Verein bisher versagt hat (siehe weiter unten).

Ich wüsste nicht, dass ich die Beiträge des Verfassers ausdrücklich als stillos tituliert hätte. Wenn er sich diesen Schuh („einige wenige andere“, Beitrag Nr. 56, Anmerkung ) anzieht, bleibt ihm das natürlich unbenommen.

Was die Mitwirkung von Externen an der Verbesserung der Situation des Pionier-Ehrenmals betrifft, verweise ich auf meine bisherigen Ausführungen in dieser Sache. Noch in seinem Beitrag Nr. 50 hat der Verfasser des obigen Beitrages die Beteiligung Externer infrage gestellt (siehe dort. Klammervermerk „mit Hilfe Externer?"). Was meine Ausführungen hinsichtlich der dreisten Desinformation des Vorsitzenden betrifft, verweise ich noch einmal auf den Jahresbrief des Vorsitzenden an die Mitglieder v. 27. November 2009 und die Niederschrift über die Jahreshauptversammlung am 04. März 2010 vom 22.03.2010. In beiden Schreiben ist eine Mitwirkung von Externen mit keinem Wort erwähnt. Was wahr ist, muss wahr bleiben! Mit Erlaubnis des Vereins würde ich die entsprechenden Passagen hier gern veröffentlichen.

Letztlich gerade mir zu unterstellen, ich hätte noch keine konstruktiven Vorschläge an den „Pionierverein“ eingebracht, ist lachhaft. Schon im Jahre 2000 habe ich vorgeschlagen, dass der „Pionierverein“ eine eigene Homepage erstellt bzw. ich dieses als Webmaster übernehmen könnte. Dieses wollte der Verein nicht. Ich selbst habe mich immer nur als Übergangslösung gesehen. Zuletzt habe ich dem obigen Verfasser, der Vorstandsmitglied des Vereins ist, im September 2008 gebeten, dem Vorstand noch einmal nahe zu legen, eine eigene Präsenz zu erstellen. Ich würde mich dann sofort mit dieser Homepage zurückziehen. Die Philosophie einer derartigen Maßnahme ist ganz einfach: Wer die Pioniertradition des ehemaligen Standortes Hann. Münden pflegen will und darüber hinaus die Kameradschaft der ehemaligen Pioniere fördern möchte, kann doch wohl keine „Kirchturmpolitik“ betreiben. Ich schätze mal, dass ca. 95 Prozent aller Ehemaligen außerhalb der Münden umgebenen Bergzüge ansässig sind. Diese Mehrzahl irgendwie, nämlich so wie ich es zum Beispiel mache, einzuschließen, würde bedeuten, dass der in jedem Rechenschaftsbericht abschließende selbstgefällige Satz des Vorsitzenden „ [...] stelle ich wieder fest, dass wir [...] die Pflege der Kameradschaft und der Pioniertradition voll erfüllt haben.“ tatsächlich zutreffen würde. Aber es geht ja hier um ganz andere Dinge: Von dieser Präsenz aus wird auch dem Verein und seinem Wirken kritisch auf die Finger geschaut (siehe Stadtfest, unterlassene Pressearbeit, Pionier-Ehrenmal), das bringt nur Unruhe. Eigentlich fühlt man sich im beschaulichen Tal bei „Bier und Bratwurst“ am wohlsten - so ganz unter sich. Das bleibt dem Verein auch unbenommen, nur sollte er seine Ansprüche dann auch entsprechend zurückschrauben. So klaffen Anspruch und Wirklichkeit erheblich auseinander. Und noch etwas: Dass der "Pionierverein" die Zeit verschlafen hat, ist nicht meine Schuld. Die Suche sollte in den eigenen Reihen beginnen. So bleibt es dabei: Wir sind die wahrgenommenen Hüter der Mündener Pioniertradition!

Übrigens: Ich habe schon vor langer Zeit die Pioniertradition des Standortes als auch dessen herausragende Pionier-Persönlichkeiten umfangreich bei WIKIPEDIA eingebracht. Auch das hätte ich eigentlich bei der zwischenzeitlichen Bedeutung von "Wiki" vom "Pionierverein" erwartet. Das nur noch zu dem Vorwurf, keine konstruktive Arbeit geleistet zu haben. Lächerlich!

Bodo Redlin
aus 24211 Preetz/Holstein


Pohnsdorfer Straße 21





Tel.: 04342-86403





E-Mail







Eintrag Nr. 57











20.06.2010

Liebe Mündener Pioniere, liebe Kameraden,

seit nunmehr 10 Jahren bin ich hier mit meiner Homepage präsent. Wie mir berichtet wurde, haben sich über diese Präsenz zahlreiche Kameraden wiedergefunden. Erlauben Sie mir heute, dass ich es selbst auch einmal versuche, zu einigen Ehemaligen Kontakt aufzunehmen. Natürlich habe ich bereits in den vergangenen Jahren den ein oder anderen Wegbegleiter aus gemeinsamer Pionierzeit kontaktieren können bzw. sind Verbindungen nie ganz abgerissen. Dabei hat es große Freude und auch Enttäuschungen gegeben, das ist in unserer heutigen Gesellschaft normal. Allgemeines Desinteresse, Kontaktscheu, Vergesslichkeit, Verbitterung, Neid oder Missgunst – alles das, und vieles mehr, kann für einen enttäuschenden Verlauf einer Kontaktaufnahme ursächlich sein. Beispiele dieser Art sind mir auch von anderen Kameraden berichtet worden. Manchmal ist es vielleicht auch besser, den ein oder anderen Kameraden so in Erinnerung zu behalten, wie er damals war. Dennoch, ich bin immer noch auf der Suche, da ich gemeinsam Erlebtes nicht einfach abhaken möchte. Ein Austausch über Vergangenes aber auch über die getrennt verlaufenden weiteren Lebenswege ist doch eine spannende Geschichte, oder? Und wir werden ja nicht jünger, später ist manchmal schon zu spät!

Also, hier kommt jetzt eine Liste von einigen Kameraden und damaligen Vorgesetzten, die ich noch in bester Erinnerung habe und von denen ich gern noch einmal hören möchte:

U Heinz Gediehn, 4. u. 6. Kp; U Winfried John, 4. u. 6. Kp; OStFw Schiller, Zugführer 4./5. Kp; U Breul, 6. Kp; HFw Mergener, Spieß 6. Kp; Gefr. Lange, 4. Kp; Gefr Hampe, 4. Kp; Fw Klaus Lüdecke (KaLü), 2. Kp; Gefr Petran oder Petrat, 4. Kp; HG RUA Rainer Dill, 4. Kp; Lt Hartenbach, AusbKp 3/2; und jeden einzelnen Kameraden meiner Gruppen in der AusbKp 3/2, nämlich der 5. Gruppe (III/1968), der 5. Gruppe (IV/1968, 1. Platz bei der Besichtigung) und die Siegertypen der 1. Gruppe (I/1969, Gewinner des Bramwald-Pokals)
- Zeitraum 1963-1969, jeweils damalige Dienstgrade -

Ich würde mich wirklich über jeden freuen, der sich bei mir meldet. Für Hinweise bin ich ebenso dankbar.

Mit einem kräftigen „Anker-wirf!“

Bodo Redlin

Rainer Hahn
noch Hannover,
nach Diktat verreist zum Grand Canyon du Verdon



E-Mail




Eintrag Nr. 56





18.06.2010

Ergänzend zu den Ausführungen des Kameraden Süßmann möchte ich nur der Vollständigkeit halber und zur Vermeidung von Irrtümern anmerken, dass es sich bei der Gattung "Sau" um das gemeine Wildschwein (Sus scrofa) handelt, welches sich vorzugsweise in Deutschland an Eichen rsp. in Südfrankreich an Korkeichen reibt. Von einem Kosmopoliten hätte ich allerdings etwas mehr Stil erwartet. Aber diesen lassen andere Beiträge ebenfalls vermissen. Es ist schon bewundernswert, was Bodo Redlin da alles in das Gästebuch seiner hervorragenden Seite einbringen (muss)...

Themawechsel: Gesucht werden zwecks Ehemaligentreffen die Hilfsausbilder/Ausbilder Sator und Kater aus der ehemaligen 4.Kp.

Rainer Hahn

Anmerkung des Webmasters: Auch wenn der obige Beitrag wirklich Lehrreiches enthält, er lässt aber ebenfalls, wie wenige andere auch, einen gewissen Stil vermissen. Ich möchte alle darum bitten, zukünftig ein wenig sachlicher und mehr themenbezogen (Pioniere, Homepage, Suche, Grüße pp.) zu schreiben. Das schließt kontroverse Diskussionen natürlich nicht aus. Danke für Ihr Verständnis.

Werner Aßmann
aus 49170 Hagen

E-Mail


Eintrag Nr. 55




16.06.2010

Hallo,

anscheinend ist die Wahrnehmung des Herrn Süßmann und meine eine andere. Aber Hetze und Diffamierung kann ich nicht erkennen. Bitte gehen Sie davon aus, wenn ich dieses täte, sehen die Beiträge anders aus. Desweiteren habe ich den Vorschlag des Joh. Dudenhoeffer dankbar aufgenommen und das Postfach des Bürgermeisters in Sachen Denkmalpflege beschickt. Im übrigen finde ich es opportun, erst hinterher auf externe Mitarbeit zu verweisen, obwohl dies ja von vornherein nicht vorgesehen war - wenn ich den Beitrag Nr. 52 richtig deute. Und noch einmal - es ist gut, das die Pflege des Denkmals jetzt geregelt ist. Was ich wiederum nicht akzeptiere, das mal wieder die Ansichten Dritter abgetan werden. Der eigene Schatten ist halt lang...

Werner Aßmann
aus 49170 Hagen a.T.W.

E-Mail



Eintrag Nr. 54


16.06.2010

Hallo unbekannter Kamerad Kisker,

der ehemalige SU Pitz ist auch hier eingetragen. War glaube ich, auch so in der Mitte der 80-ziger Jahre in der 60 als Boots- u. Geräte TrpF bei der PzPiKp60. Denke, das der Dir weiterhelfen kann. Übrigens, bei einer WÜ bei der PzPiKp 380 in Weißenfels anno 1999 ließ sich ob der Gerätebegleithefte feststellen, das dort das Gros der Fz der 60 gelandet waren. Wohl auch Dein " Biber".

Viele Grüße...

W. Aßmann

Karsten Kisker
aus 33014 Bad Driburg

Widostrasse 22

E-Mail


Eintrag Nr. 53



12.06.2010

Hallo aus Bad Driburg,

ersteinmal meinen großen Respekt für sie Herr Redlin, das sie unermüdlich diese Homepage betreiben. Bin vor ein paar Jahren öfter auf der Seite gewesen leider fehlte mir dann die Zeit. Auf diesem Weg möchte ich alle ehemaligen Pioniere herzlichst grüßen, besonders natürlich die Jungs aus der PzPi 60 die mit mir in der Zeit von 7/85 bis 03/89 gedient haben.
Weiß zufällig jemand etwas über meinen alten Biber Kommandanten Hermann Wenning????

Es grüßt mit 3fachen Anker Wirf

Karsten "Biber Kissy" Kisker

Karl Süßmann
aus 34359 Reinhardshagen

Ostpreußenstr. 2 b





Tel.: 05541-467





E-Mail









Eintrag Nr. 52











04.06.2010

Liebe Mündener Pioniere, liebe Kameraden,

vielleicht war es Übereifer, vielleicht Nachlässigkeit, beim Korrekturlesen meines Kommentars vom 31.05.2010, einen Tippfehler und einen Buchstabendreher dennoch übersehen zu haben. Hierdurch hervorgerufene Irritationen bedaure ich sehr und will diese wie folgt korrigieren.
Streiche im 1. Satz: Nr. 48, setze 47. Im unteren Drittel - Herr Aßmann....: streiche DKP, setze KDP. Obwohl ich mich ursprünglich zu bestimmten Beiträgen zum Thema "Denkmalpflege" nicht mehr äußern wollte, ist es mir ein Bedürfnis gewesen, noch einmal abschliessend meine Meinung darzulegen. Dazu habe ich mir ebenfalls die Meinung des Webmasters zu Eigen gemacht, kontroverse Meinungen zu vertreten und nicht alles auf "die Goldwaage zu legen." Ausgangspunkt meiner Überlegungen hierzu war, dass uns jetzt ein "Wadenbeißen und dumpfes Nachtreten" zu diesem Thema nicht einen Schritt weiter bringt. Ich bin erfreut darüber, dass es uns gemeinsam gelungen ist, eine Lösung des Problems erreicht zu haben und kann mich auch hier der Meinung des Webmasters voll anschließen, wenn er als Anmerkung zum Eintrag Nr. 20/2009 feststellt: "Erfolge haben sowieso immer viele Väter..." Ein Lob, konstruktiv an unserem Ziel mitgewirkt zu haben, verdienen der Webmaster, B o d o R e d l i n, durch unermüdliches Mahnen in der örtlichen Presse, bei der Stadtverwaltung und nicht zuletzt dem leider unterdrückten Eintrag im Gästebuch der Stadt Hann. Münden. F r a n z S c h i e f e r für seine Mahnung und seinen Aufruf im Gästebuch der Stadt Hann. Münden. J o h a n n e s D u d e n h ö f f e r für seine persönliche Initiative durch Schreiben einer E-Mail an den Mündener Bürgermeister, sowie seinem Vorschlag, daß alle eingetragenen ehemaligen Pioniere, bezüglich des schlechten Zustandes, eine E-Mail an den Bürgermeister schreiben sollten. Auch K u r t S c h a p e r hatte überlegenswerte Vorschläge angeregt. Sicher gibt es noch viele hier ungenannte / unbekannte Förderer des Begehrens.

Herzlichen Dank!!!

Anmerkung Webmaster: Aufgrund einer längeren Orstsabwesenheit konnte dieser Beitrag erst heute (15.06.2010) aufgenommen werden.

Ich danke dem Verfasser, der Vorstandsmitglied des Mündener "Pioniervereins" ist, für seine Ausführungen. Ein Anerkenntnis der erfolgreichen Mitarbeit anderer Ehemaliger hätte ich mir allerdings auch vom Vorsitzenden gewünscht. Legt man dessen Jahresbrief vom 27.11.2009 an die Vereinsmitglieder sowie die Ausführungen auf der Jahreshauptversammlung am 04.03.2010 (Protokoll v. 22.03.2010) zugrunde, hat es anscheinend nur "einen Vater" gegeben, zumindest ist dort von externen Mitstreitern nichts zu lesen. Da habe ich mich gleich gefragt, wie informierte Vereinsmitglieder eine derartige dreiste einseitige Desinformation wohl auffassen mögen?

Werner Aßmann
aus 49170 Hagen

E-Mail


Eintrag Nr. 51




02.06.2010

Hallo,

ohne jetzt wieder eine Endlosdiskussion auslösen zu wollen; aber abseits der Ansichten Dritter - ggf. auch Vereine - werden anders lautende Ansichten ja wohl erlaubt sein. Und H. Hahn - berufen fühle ich mich nicht. Ich laufe nur nicht mehr mit der Masse. Wohl bekomms!!!

Hinweis Webmaster: Aufgrund einer längeren Ortsabwesenheit konnte der vorstehende Beitrag erst heute (15.06.2010) aufgenommen werden. Der letzte Beitrag (lfd. Nr. 50) war also dem Verfasser nicht bekannt.

Karl Süßmann
aus 34359 Reinhardshagen

Ostpreußenstr. 2 b





Tel.: 05541-467





E-Mail









Eintrag Nr. 50











31.05.2010

Denkzettel

Liebe Mündener Pioniere,

der Ungeist hat mit seinem Eintrag Nr. 48 mal wieder Zugeschlagen. Ein Gästebuch erfüllt nach meinem Verständnis die Funktion, Neuigkeiten und verbindende Botschaften mit dem Gastgeber (Webmaster)und dessen Gästen auszutauschen. Nun wird der geneigte Leser des Gästebuches zum x-ten Mal mit der Pflege des Mündener Pionierdenkmals traktiert.
Eigentlich sollte der "Kommentator" jetzt erfreut sein, dass durch einen Gestattungsvertrag der Stadt Hann. Münden (als Eigentümer des Geländes und des Denkmals) die Mitglieder der "Kameradschaft Deutscher Pioniere e.V.", nun zur Pflege und Erhaltung des Ehrenmals, Hand anlegen d ü r f e n .
Anstatt nach dem Erreichen des gemeinsamen Zieles, (mit Hilfe "Externer?"), Ruhe zu geben, missbraucht er das Gästebuch, hetzt ohne Not weiter, macht das jetzt geregelte Problem weiter öffentlich, um bei jemandem oder gegen jemanden Aggressionen, Hass oder Ähnliches in grob diffamierender Weise zu erzeugen. Herr Aßmann, anstatt in diesem Gästebuch Hetze zu betreiben, sollten Sie besser an zuständiger Stelle, z. Bsp. Stadtverwaltung, Bürgermeister, Vorsitzender der DKP, konstruktive Vorschläge machen, was Sie, nicht nur durch starke Worte, verbessern können.

Rainer Hahn hat mit seinem Kommentar den Nagel voll auf den Kopf getroffen!!! Gern merke ich an, dass ich ebenfalls ein Freund von Aphorismen bin und möchte dem Schreiber des Eintrags Nr. 49 entgegnen:"Was stört es die Eiche, wenn sich die Sau an ihr reibt!" Anker wirf!

Anmerkung Webmaster: Aufgrund einer längeren Orstsabwesenheit konnte dieser Beitrag erst heute (15.06.2010) aufgenommen werden.

Wie ich an anderer Stelle schon einmal ausführte, versteht sich dieses Gästebuch auch als Meinungsforum. Virtuelle Gästebücher sind allgemein nicht mit einem klassischen gegenständlichen Gästebuch vergleichbar. Im Übrigen bitte ich die Nutzungsbedingungen (unten) zu beachten. Eine weitgehende Meinungsfreiheit in dem dort skizzierten Rahmen ist mir sehr wichtig und entspricht heutigen freiheitlichen Gepflogenheiten.

Walter Himst
z.Z. Freiburg/BW

E-Mail

Eintrag Nr. 49

27.05.2010

Kräht der Hahn auf dem Mist, wissen wir, was Unsinn ist ...

Rainer Hahn


E-Mail


Eintrag Nr. 48


25.05.2010

Ehrenmal....

..da haben wir aber lange drauf gewartet, dass mal wieder ein Kommentar aus berufenem Munde kommt. Mit solchen und ähnlichen Inhalten pflegt ein großes deutsches Massenblatt das Sommerloch zu füllen. Bei meinem nächsten Besuch in HMÜ werde ich prüfen, ob sich der Löwenzahn weiter ausgebreitet hat und dann entsprechend berichten...

LG R. Hahn

Werner Aßmann
aus 49170 Hagen


E-Mail




Eintrag Nr. 47







18.05.2010

Ehrenmal - Denk doch mal,

jaja - es ist so eine Sache mit der Pflege der Denkmäler durch die öffentliche Hand. Ist schon interessant, wie der Staat - also eigentlich wir alle - damit umgehen bzw. sich einbringen. Da wollen wir mal froh sein, das sich jetzt ein Verein einbringt ohne den Druck der öffentlichen Meinung oder Ansicht anderer Vereine. Begeisterung kommt auf und Heerscharen ehemaliger Bw-Angehöriger werden um Beitritt bitten. Aber - nur im Traum. Ich bin mir sicher, das ohne das Eintreten Externer das Ehrenmal immer noch verwildert aussähe.

Viele Grüße...

W. Aßmann

Hinweis Webmaster: Seit Anfang des Jahres ist der "Pionierverein" aufgrund eines mit der Stadt geschlossenen "Gestattungsvertrages" für die Pflege des Pionier-Ehrenmals an der Pionierbrücke zuständig (siehe "Im Blickpunkt", interner Bereich).

Steffen Kunath
aus Salzgitter/Ni

Breitestr. 100

E-Mail

Tel.: 0151/58503046

Eintrag Nr. 46

12.05.2010

2PiBtl2 von 1979 bis 1981

Thomas Lewak
aus J.A. Saldivar/Paraguay

15 de Novembre



E-Mail



Eintrag Nr. 45






20.04.2010

Hola aus Paraguay

Ich muß mich noch einmal zu Wort melden um mich bei Bodo und allen ehemaligen Kammeraden zu bedanken ! Seid etwa 5 Tagen durchforste ich diese tolle Homepage von dir Bodo und ich muß zugeben es hat mir das eine und auch das anderemal etwas Pipi in die Augen getrieben.

Ich bin sehr begeistert und freue mich schon auf die Fortführung der Bilderserie und aller anderen Seiten. Durch diese Internetpräsenz habe ich nun wieder Kontakt zu drei ehemaligen Kammeraden des PiBtl 2 und ich hoffe ja es werden mehr werden. Schade finde ich nur das die Infoseite der ersten etwas dürftig ist aber ich habe schon nach Deutschland geschrieben Sie sollen mir alle Bilder aus meiner Bw-Zeit einscannen und zusenden . Diese werde ich dann zur durchsicht an dich (Bodo) senden wenn es dir recht ist ?

So nun an alle Pioniere ob nun ehemalige oder aktive ein dreifaches Anker wirf ! Natürlich auch an alle sich im Dienst befindlichen und ehemaligen Kammeraden der Bundeswehr aller Waffengattungen viele liebe grüsse aus Paraguay.

SU aD Thomas Lewak

Thomas Lewak
aus J.A. Saldivar/Paraguay

15 de Novembre

E-Mail




Eintrag Nr. 44






16.04.2010

Hola Werner

Schön von dir zu hören ,ich habe mich auch sehr über die Bilder aus der damaligen Zeit gefreut die hier eingestellt sind und da sind mir dann auch wieder einige Namen eingefallen z.B Fw Phillip immer hektisch und quirlich desweiteren Su Brosig aus Hannover, Odwin Adler und einige mehr. Würde mich Interessieren was aus denen alles so geworden ist ! Damals hatten sich ja alle so Namen wie Gekko oder Iltis usw gegeben. Ja ich war nach Uffs Puls und vor Fw Frye der Te-Führer der Pi GerGrp bis ich unofficiell in die Mun Bstf Grp der ersten Kompanie versetzt wurde und dort etwa zwei Jahre meinen Dienst verrichtet habe. Erst einmal danke das Du dich gemeldet hast ,mit Su Schrader hatte ich auch schon kontakt (Ich weiß noch immer gebölkt wie ein Stier aber ein sehr gutes Hertz und ein Super Kamerad).

Also bis denne aus Paraguay

SU aD Thomas Lewak

Rolf Kleinau
aus Essen/NRW

Steelerstr. 522

E-Mail

Telefon: 0201-282327

Eintrag Nr. 43

16.04.2010

Hallo wie geht es den Pionieren aus Hann-Münden!

Ich war von 01.06.1969-31.12.1970 in der amphibischen Kompanie 5/PiBtl 2. Kompaniechef war Hauptmann Rothenburg u. Hfw Möllering, Zugführer Hfw Wenger. 16 Monate in Münden u. die letzten 3 Monate in Speyer am Rhein, dort wurden wir zu einem Bataillon zusammengefaßt.

Wenn noch einer aus dieser Zeit da ist möge er sich bitte melden!

Ich grüße alle Pioniere, wir waren der Stolz der Armee.

Werner Aßmann
aus 49170 Hagen a.T.W.

E-Mail



Eintrag Nr. 42


14.04.2010

Buenos Dias nach Paraguay,

also der damalige KpCh hieß Heinz Scharrer (SC-P-711, wie er hinterrücks genannt wurde). Sein Nachfolger hieß dann Salscheider. Soweit zur Gedächtnishilfe. Wenn ich es recht erinnere, warst Du in der GerGrp - der damalige Uffz Puls ist hier auch verzeichnet. So schließt sich der Kreis...

VG...

W. Aßmann

Thomas Lewak
aus J.A. Saldivar/Paraguay

15 de Novembre

E-Mail


Eintrag Nr. 41




13.04.2010

Hallo aus Paraguay

Nach Intensiver Suche bin ich auf diese Webside gestossen und ich muß sagen auch der Nichtmitgliederbereich ist schon sehr Invormativ gestaltet Ich war von 01.04 1986-30.03 1990 in der K H K Statieoniert ich glaube wir waren damals die ersten die nicht in der Ausbildungskompanie 3 sondern in der eigenen Kompanie (zweite ) unser Grundausbildung hatten. An meinen ersten Kompaniechef kann ich mich kaum errinern ich glaube er hies Hptm Schwartz, sein Nachvolger ist mir sehr gut im Gedächniss, Hptm.Salscheider.
Ich suche auf diese weie ehemalige Kamaraden der ersten und der zweiten Kompanie in denen ich meinen Dienst verrichtet habe.
Danke an alle im vorraus

Thomas Lewak

Alexander Nuhn
aus 34121 Kassel/Hessen

Franz-Treller-Str. 28

E-Mail

Tel.: 0171-2634560

Eintrag Nr. 40

09.04.2010

Viele Grüße an alle ehenmaligen Pioniere in Hann.Münden.

Ich war von 1989 bis 1993 PiMaschEinsFw und KpTrpFhr in der 5.Kp. unter Major Thiele. Wir führen jedes Jahr Ende März unser Offz/Uffz Treffen der 5./- in Hann. Münden durch. Bei Interesse bitte beim alten Spiess SFw a.D. Thomas Grömm, Tel.:05541-660429 melden.

Alles Gute

A.Nuhn, OFw d.R.

Thomas Stahl
aus 99768 Ilfeld/Thüringen

Ilgerstraße 16

E-Mail

Telefon: 0151/54691546

Eintrag Nr. 39

06.04.2010

Hallo alle zusammen,

durch Zufall bin ich auf die Homepage der Mündener Pioniere gestoßen. Als ehemaliger Soldat des 5. Pibtl.2 verbinde ich eine schöne Zeit mit der Kurhessenkaserne. Gratulation zu dieser Homepage, sie ist wirklich sehr gelungen.

Viele Grüße aus Thüringen

Ihr Thomas Stahl SU d.R. (5.Pibtl. 2)

Klaus Anton
aus Burgwedel/Ni

Bertramshof 4

E-Mail

Eintrag Nr. 38

03.04.2010

Hallo ehemalige und noch - Pioniere !!

Ein schönes Osterfest mit ein paar sonnigen Tagen !! Und wenn die Sonne mal nicht da ist, das sollte uns nicht stören !!!

Mit kameradschaftlichen Gruss

Klaus Anton (ehemals: 1/PiBtl 2 )

Werner Aßmann
aus 49170 Hagen a.T.W.

E-Mail

Eintrag Nr. 37

02.04.2010

Wünsche allen Frühaufstehern (Pioniere sind ja viel bei Mondschein unterwegs gewesen) ein schönes Osterfest und hoffentlich ein paar arbeitsfreie Tage.

Viele Grüße...

W. Aßmann

Walter Himst
z.Z. Mailand/Italien

E-Mail


Eintrag Nr. 36



30.03.2010

Sehr geehrter Herr Redlin,

danke für die deutlichen Worte in Sachen Tillyschanze. Auch ich war Unterzeichner der Petition. Von vielen Usern ist bekannt, daß sie derartige Aufrufe nicht gerade gern mit ihren Daten unterstützen. Wenn dann eine Aktion so undankbar geschlossen wird, kann man sich sehr gut vorstellen wie die allgemeine Bereitschaft noch weiter sinkt. Für die Tillyschanze hoffe ich das Beste ...

Mit herzlichsten Grüßen und guten Wünschen zum Osterfest

W. Himst

Gerald Meyer
aus Darmstadt/Hessen

E-Mail

Eintrag Nr. 35

29.03.2010

Ein ausgezeichneter Internetauftritt. Fühle mich in meine Wehrpflichtzeit 1963 bis 1965 versetzt. Das war damals Abenteuer pur, allerdings in einer brisanten politischen Gefährdungslage. Die damalige modern ausgerüstete Truppe hat ganz sicher zu Erhalt des Friedens beigetragen.
Ich grüsse alle Pioniere aufs Herzlichste

"NATO-Meyer"

Rudi Düfel
aus Lünen/NRW

Sudbergstr. 9

E-Mail

Eintrag Nr. 34

22.02.2010

Ich war 1976 - 1977 bei der 2./PiBtl 2 Gefreiter.

Freundlichen Gruß

Rudi Düfel

Achtung! Meine E-Mail-Adresse hat sich geändert.

Käthe Kirchhoff
aus Hamburg



E-Mail



Eintrag Nr. 33




17.02.2010

Lieber Herr Redlin,

vielen, vielen Dank für Ihre Bemühungen um meine umfangreichen Fragen betreffs meines Großvaters und des 9. Pionier-Bataillons (früher Ulm). Daß ich nun sogar ein Foto in den Händen halte, einfach unglaublich! Nach 75 Jahren war das nun wirklich nicht zu erwarten. Ich schäme mich meiner Tränen nicht.

Ich wünsche Ihnen mit Ihrer Homepage weiterhin viel Erfolg und hoffe, daß die Historie dieser ehemaligen Militär-Verbände weiterhin wachgehalten wird. Sie waren Teil der Lebensgeschichte unserer Großväter und Väter, und das waren auch keine schlechteren Menschen als wir!

Herzlichen Dank und viele Grüße

K. Kirchhoff

Jürgen Markert
aus Schauenburg/Hessen

Korbacherstraße 45c

E-Mail

Tel.: 05601/504150

Eintrag Nr. 32


15.02.2010

Hallo Pionier-Kameraden,

ich bin auch durch Zufall auf die Web-Seite der Kurhessenkaserne gestossen. Ich selber war vom 01.04.1979 bis 30.06.1980 in Hann. Münden bei dem Pi.Btl. Mensch war das eine schöne Zeit in der 5/2 im Faltschwimmbrückenzug. Hauptmann war Hary Horn und Spieß Hauptfeldwebel Klimek. Zugführer war Hauptfeldwebel Kasten, genannt Hombre. Alle zusammen tolle Kerle.

Ein dreifaches Anker wirf.

Sven Thierolf
aus Langen/Hessen

E-Mail

Eintrag Nr. 31

10.02.2010

Ich grüße alle ehemaligen Pioniere auf diesem Weg. Bin per Zufall über diese Webside gestolpert und finde es gut das es jemanden gibt der sich diese Mühe macht und eine schöne Seite gebastelt hat! Vielleicht findet man ja auf diesem Wege den einen oder anderen "Leidensgenossen" aus dem Jahrgang 10/86 - 12/87 .....

Grüße Sven

Werner Aßmann
aus 49170 Hagen

E-Mail

Tel: 01725125444




Eintrag Nr. 30





14.01.2010

Hallo,

ohne jetzt großartig ins Politische abdriften zu wollen, kann man sich bei dem heutigen Finanzgebaren schon vorstellen, wie es mit einer eventuellen Restaurierung/Erhaltung der Tillyschanze aussieht. Nämlich erstmal nach hinten verschoben, denn Cash geht ja woanders hin. Eigentlich sehr schade, weil die TS immer ein Highlihgt - vor allem bei Dunkelheit mit Beleuchtung - ist. Mal ganz davon abgesehen, daß - wenn man mal wieder von einem TrpÜbPl- Aufenthalt auf die Pionierbrücke eingefahren ist, man jetzt genau wußte, sieht man die Schanze, dann ist bald Dienstschluß und damit ab nach Hause! Ganz zu schweigen vom vielen Schweiß, den man vergossen hatte, bis man mit Sturmgepäck erstmal auf Höhe TS war. Schade, schade..... aber so isses wohl heute... keine Kohle...

Viele Grüße...

W.Aßmann

Klaus Anton
aus 30938 Burgwedel/Ni

Bertramshof 4

E-Mail





Eintrag Nr. 29






06.01.2010

Hallo zusammen                        !

Habe mich mal wieder durch diese HP hier gezappt. Einfach toll gemacht. Manchmal denke ich, es war voriges Jahr als ich in HMü meine Wehrpflicht leistete.

Nun etwas Aktuelles: die Tillyschanze, oft ein Ziel während eines Marsches, man war ja jetzt gleich in der Kaserne, verfällt!! Auch hier blocken wohl die Ratspolitiker ab, dafür wäre kein Geld da. Es haben aber Einwohner eine Online-Petition in das Internet gestellt. Als Ehemalige des PiBtl 2 könnte dieses von uns unterstützt werden. Ihr findet die Petition auf: www.tillyschanze.de Also, auf und mitgemacht. Die Veranstalter und Einwohner danken es.

Auch ich bedanke mich schonmal, sage Tschüüüüüssssss mit einem dreifach: Anker wirf

Klaus Anton

Hinweis Webmaster:    Petition             Liste             Video

Heinz Schimanski
aus 55452 Windesheim

Gartenstr. 10

E-Mail

Tel: 06707 544

Eintrag Nr. 28

21.12.2009

Ich wünsche allen ehemaligen Pionieren von Hann. Münden ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Einen besonderen Gruß an Dich Bodo. Ein Dank für alle Arbeit.

Heinz Schimanski

Klaus Anton
aus Burgwedel/Ni

Bertramshof 4

E-Mail





Eintrag Nr. 27



21.12.2009

Guten Tag zusammen !!

Allen ehemaligen Pionieren der Kurhessen-Kaserne in Hann. Münden mit ihren Familien wünsche ich ein frohes und friedvolles Weihnachtsfest. Dazu einen guten Rutsch und ein glückliches neues Jahr 2010 mit viel Gesundheit.

Besonderen Dank geht an den Webmaster Herrn B. Redlin für diese Homepage. Es ist immer wieder ein Erlebnis hier zu sein. Bodo, hoffentlich bleibst du uns noch recht lange treu!!!!

Ein dreifach: Anker wirf – Anker wirf – Anker wirf

Klaus Anton, OGdR
1/PiBtl 2

Frank Schrader
aus Bodenfelde/Ni

Danzigerstr. 8

E-Mail

Eintrag Nr. 26

19.12.2009

Ich wünsche allen Ehemaligen des Pi.Btl.2 aus Hann Münden und allen Soldaten die im Einsatz sind ein frohes und friedliches Weihnachtsfest und ein gesundes Jahr 2010.

Frank Schrader

Manfred Tuchmann
aus 44147 Dortmund

Yorkstr. 13

E-Mail

Telefon: 0177-2518384

Eintrag Nr. 25

16.12.2009

Wünsche allen Ehemaligen aus Hann. Münden, nebst Familien ein frohes, friedfertiges Weihnachtsfest so wie ein gesundes, glückliches Jahr 2010.

Ein dreifach Anker wirf.

Manfred Tuchmann

Werner Aßmann
aus 49170 Hagen a.T.W.

E-Mail

Tel: 01725125444


Eintrag Nr. 24


15.12.2009

Hallo Allerseits,

wünsche allen Soldaten und Ihren Angehörigen aus unserem ehemaligen Standort Kurhessenkaserne eine besinnliche Adventszeit, schöne Feiertage und natürlich einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2010 mit viel Gesundheit und Glück. Und natürlich unserem "Webonkel" BR noch viele interessante Ideen, die die Seite auch noch weit über das 10-jährige hinaus beleben.

Viele Grüße...

W. Aßmann

Walter Himst
z.Z. Bologna/Italien

E-Mail

Eintrag Nr. 23

14.12.2009

Allen ehemaligen Mündener Pionieren und ihren Familien eine schöne Vorweihnachtszeit, fröhliche Weihnachten und ein glückliches neues Jahr. Dem Webmaster weiterhin viel Freude bei der Arbeit an der Homepage und den damit verbundenen Aktionen. Über den Erfolg hinsichtlich des Pionierehrenmals habe ich mich besonders gefreut. Das neue Design der Homepage gefällt mir ausgezeichnet.

W. Himst

Manfred Weber
aus 42799 Leichlingen/
NRW


Upladener Str. 1

E-Mail

Tel.: 02175-90122

Eintrag Nr. 22


12.12.2009

Ich wünsche allen ehemaligen Pionieren der Kurhessenkaserne in Hann. Münden und Ihren Familien ein Frohes Weihnachtsfest und ein Gesundes neues Jahr 2010. Insbesonders den ehemaligen Kameraden der PzPi 50. Auch Grüsse an alle Soldaten die im Moment ihren Dienst im Ausland verbringen. Gesundheit und viel Glück denn das gehört unbedingt zusammen. Die Menschen damals auf der Titanic waren alle Gesund aber Sie hatten kein Glück.

Dreimal Anker wirf.

M.Weber Uffz d.Res.

Volker Kasten
aus 31840 Hess. Oldendorf

Spatzenweg 16

E-Mail

Telefon: 05152/690223

Eintrag Nr. 21

11.12.2009

Ich wünsche allen ehemaligen Pionieren aus Hann. Münden ein frohes und schönes Fest.

Stabsgefreiter a.D. Volker Kasten

Werner Aßmann
aus 49170 Hagen

E-Mail





Eintrag Nr. 20







24.11.2009

Hallo,

es ist zwar schwer abzuschätzen, wie hoch der Anteil der externen Kritik war. Aber es scheint doch gefruchtet zu haben - auch wenn die Mühlen der Stadt langsam mahlen! Und im stillen Kämmerlein gewisser Verbände sollte evtl. auch die Einsicht gelangen, das man nur gewinnt, wenn man auch nach vorne spielt. Aber das nur am Rande. Sich einmischen lohnt eigentlich immer.

Viele Grüße...

W. Aßmann

Anmerkung Webmaster: Wer alles mitgeholfen hat, dass das Pionier-Ehrenmal endlich wieder einigermaßen ansehbar ist, ist mir weitgehend egal. Erfolge haben sowieso immer viele Väter... Es gilt jetzt, dass so weitergemacht wird und die Mündener endlich begreifen, dass es schon ein geistiges Armutszeichen ist, dass überhaupt von außen eingegriffen werden musste. Eine derartige Gedenkkultur ist von verantwortungs-bewussten Staatsbürgern nicht hinnehmbar. Und die haben sich hier zu Wort gemeldet.

Juergen Schulte
aus Clarkesville/USA

Golden Lane

E-Mail

Eintrag Nr. 19

23.11.2009

Ich habe 1962 in Holzminden bei dem Pi Bataillon 1 in der 5. ( Versorgungs Kompanie ) unter Hauptmann Blesken und Oblt Rothenburg und Spiess Oberfeld Pechnatz gedient, wuerde mich freuen wenn ich Ehemalige wiederfinde

Dirk Schiller
aus Rinteln/Ni

Auf der Kunterschaft 2

E-Mail

Eintrag Nr. 18

21.11.2009

Hallo ,

ich habe meine Dienstzeit beim 1. Pi-Bat. Holzminden in der der Zeit von 1980-82 geleistet. Wir suchen unseren FW Dieter Crüll, hat jemand noch Kontakt oder weiß jemand wie ich unseren ehem. Fw finden kann ?????????

Gruß Dirk Schiller

Kurt Schaper
aus Göttingen/Ni

E-Mail

Eintrag Nr. 17

19.11.2009

Hallo Pioniere,

herzlichen Glückwunsch zum erneuerten Ehrenmal. Ein schöner Erfolg der Proteste. Immer dran bleiben!
Zeitungsausschnitt ist unterwegs.

Ex-Pionier Kurt Schaper, 5. Kompanie

Christian Gollmar
aus Ulm a./d. Donau
Württemberg

Sonnenhalde 64

E-Mail

Tel.: 0731-4030257

Eintrag Nr. 16


07.11.2009

Hallo,

sehr interessante Seite, habe mir erlaubt eine Verlinkung von meiner Seite hier her einzubauen, ich selber betreibe eine Seite zur Geschichte des Württembergischen Pionier-Bataillons Nr. 13 - www.pionier-bataillon-13.de - welches von 1857 bis zur Demobilisierung nach dem I. Weltkrieges in der Festung Ulm a./d. Donau in Garnison war.

Würde mich freuen wenn wir uns austauschen könnten!

Grüße aus Ulm

Werner Aßmann
aus 49170 Hagen

E-Mail


Tel.: 0172-5125444



Eintrag Nr. 15



30.10.2009

Hallo,

habe mal einen Schwenk zur HP des Bundes Deutscher Pioniere gemacht. Eine, wie ich finde, gelungene und in weiten Teilen neuzeitliche Seite. Wer es mag, kann hier aktuelle Themen über unsere Truppengattung erfahren. Sehr interessant. Es ist schon erstaunlich, wie unsere Truppe geschrumpft worden ist. Bin da echt mal gespannt, was der neue Wehrdienst mit 6 Monaten Dienstzeit noch für Auswirkungen haben mag.

Viele Grüße...

W. Aßmann  

Günther Wollenschläger

E-Mail

Eintrag Nr. 14

08.10.2009

Hallo Kameraden. Wer kennt mich noch?

Ernst-Georg Krohm
Groß Köris/Brandenburg

Halber Str. 17

Tel.: 033766/63790


E-Mail


Eintrag Nr. 13


22.09.2009


Ihr Wahlspruch "Hart und fröhlich" klingt gut, entspricht aber nicht ganz der ursprünglichen Version, die durch den BtlKdr des Pibtl 2 Mitte der 60er Jahre, Oberstleutnant Dr. Hugo Bach, zum ersten Mal geprägt wurde. Damals hieß es: "Hart aber fröhlich".

Anmerkung Webmaster: Der Hinweis von Oberst a. D. Krohm ist zutreffend. Auch ich kannte den Wahlspruch in dieser Urfassung, habe mich aber durch spätere Btl.-Broschüren leiten lassen, die dann "Hart und fröhlich" wählten. Auch Oberst a. D. Dr. Hugo Bach (Kommandeur von 1962-1964) rückte bereits am 31. März 1964 bei der Bataillonsübergabe von "seiner" Fassung ab: "... Aber ich gehe in der Gewißheit, daß hier in Hann. Münden ein tüchtiges Bataillon steht. Und ich gehe in der Hoffnung, daß der Wahlspruch des Bataillons Euch immer im Herzen bleibt: "Hart und fröhlich". Hart im Dienst und fröhlichen Herzens im Dienen." (siehe Btl.-Broschüre v. 1981)


Werner Aßmann
aus 49170 Hagen a.T.W.


E-Mail


Tel.: 0172-5125444



Eintrag Nr. 12





26.08.2009

Guten Tag allerseits,

eigentlich hat man ja mit der PiKam HMü abgeschlossen. Aber man kommt aus dem Staunen nicht heraus. Es fällt schon schwer, ein gewisses Verständnis für unsere ehemaligen Vorbilder in Haltung und Pflichterfüllung - die sich in der Kameradschaft vereint haben - aufzubringen. Sie müssen sich wohl total verausgabt haben in der Ausübung ihres Dienstes. Wohl so, das sie alles vergessen haben und sich nur noch im Kreis (im eigenen wohlgemerkt) drehen: man hat sich ja schließlich lieb! LIEBE LEUTE - wir schreiben das Jahr 2009 - es wird Zeit, sich den Verhältnissen anzupassen, medial präsent sein um das Anliegen der Bw zu vertreten, für ein würdiges Gedenken zu sorgen, die eigene Arbeit darstellen. Es gibt so vieles, über das es wert wäre, zu diskutieren. Nur - von all dem passiert nix. Nicht mal beim morgendlichen Zeitungslesen fällt diesen Herren etwas ein. Man könnte ja mal einen breit gefächerten, bebilderten Bericht der Zeitung zukommen lassen, was so alles geleistet worden ist in der Mündener Pionierzeit. Was passiert aber, nix ! Immer sich die Welt schön reden und im eigenen Lichte glänzen.

Ich bin da echt froh, das es wenigstens diese Website gibt, wo man wirklich Unmengen an Infos zum schmökern findet. Hoffe nur, das der Webmaster 100 wird und das Projekt noch ewig läuft...

In diesem Sinne... viele Grüße den vielen Usern....

Stephan Armbrust
aus 34359 Reinhardshagen

Martin-Luther-Str. 20b

E-Mail


Eintrag Nr. 11


20.08.2009

Hallo Pio's,

Ich habe 1990 meinen Dienst bei der PzPiKp60 geleistet. Es war eine schöne Zeit, ich habe heute noch Kontakt mit einen Kameraden aus Bierstein, den ich am 22.08.09 besuchen werde. Die alten Fuchsfahrer halten noch zusammen.

Gruß Stephan

Hinweis Webmaster: Ich bitte die verspätete Aufnahme des Gästebucheintrages zu entschuldigen. Ich habe ihn erst heute (25.08.2009) im "Spam-Ordner" entdeckt. Das kommt leider vor.

Walter Himst
aus Garbsen/Hannover




E-Mail





Eintrag Nr. 10






25.08.2009

Am Ehrenmal latschen sie offensichtlich blind vorbei, Zeitung lesen sie wohl auch nicht, der Traditionsraum erinnert an eine gruselige Klamottenkiste ohne jeden musealen Hintergrund und was kameradschaftlich ist, wollen sie auch noch selbst bestimmen. Das soll Pflege der Pioniertradition sein? Wie die heutige Berichterstattung unter „Im Blickpunkt“ von Pioniere intern zeigt, geht eine zeitgemäße Pflege der Pioniertradition ganz sicher nicht von der Mündener Pionierkameradschaft aus. Wer nicht einmal in der Lage ist, Vorlagen der örtlichen Presse in „Tore“ zu verwandeln, sollte sich langsam fragen, ob Anspruch und Wirklichkeit noch zusammen passen. Ich danke dem Webmaster dieser Homepage für seinen unermüdlichen Einsatz um die Pioniertradition des Standortes. Den vielen Lobeshymnen sollte sich der Verein schleunigst anschließen! Mir ist nicht bekannt, dass sich dieser Verein entsprechend geäußert hätte.

W. Himst

Hinweis Webmaster: Kamerad Himst bezieht sich auf einen Zeitungsartikel in den Mündener Nachrichten, der im internen Bereich der Homepage behandelt wird. Da geht es darum, dass der Pionierverein offensichtlich nicht in der Lage war oder aus anderen Gründen auf eine Frage der Zeitung an die Leserschaft über ein Foto eines Pionier-Ereignisses in Hann. Münden zu reagieren. Dazu muss ich sagen, dass ich darüber auch sehr überrascht bin; ich hatte meinen (nicht ganz sicheren) Hinweis lediglich vorsorglich der Zeitung mitgeteilt. Eigentlich musste ich davon ausgehen, dass sich zumindest der Pionierverein bei der Zeitung meldet, da ich das als örtliche Aufgabe ansehe.

Werner Aßmann
aus 49170 Hagen



E-Mail




Tel.: 0172-5125444





Eintrag Nr. 9





19.08.2009

Hallo,

nach intensiven Studium der Kommentare/Erläuterungen der PiKam HMÜ und des Reservistenverbandes hinsichtlich des Zustandes des Ehrenmales bin ich immer wieder auf einen Bezug zur Kameradschaft gestossen. Er heißt da wortgetreu im §12 Soldatengesetz:

Der Zusammenhalt der Bundeswehr beruht im wesentlichen auf Kameradschaft. Sie verpflichtet alle Soldaten, die Würde, die Ehre und die Rechte des Kameraden zu achten und in Gefahr und Not beizustehen. Das schließt gegenseitige Anerkennung, Rücksicht und Achtung fremder Anschauungen ein. ZITATENDE!

Mir scheint, hier werden nur die Ansichten dieser Verbände wahrgenommen. Mit Kritikfähigkeit hält man sich sehr zurück bzw. man versucht, sie von vornherein abzuwürgen. Dabei haben die Kameraden der ResKam Lippoldhausen doch Recht mit ihrer Einschätzung. Und angreifen und diffamieren tun sie auch niemanden. Wenn man also Paragraphen reiten will, sollte man den gesamten Wortlaut sich zu Herzen nehmen und nicht das, was einem wohlgefällig ist. Wenn man sich seitens dieser Verbände nicht nur im Konjunktiv bewegt hätte, würde es um das Ehrenmal zumindestens äußerlich besser aussehen. Nur für die Statik ist natürlich die Stadt zuständig.

Viele Grüße...

W. Aßmann  

Kurt Schaper
aus Göttingen/Ni


E-Mail


Eintrag Nr. 8


03.08.2009

Hallo Pioniere,

wo bleibt denn hier die Phantasie und der Durchsetzungswille? Natürlich ist zunächst die Stadt gefordert, aber wenn die untätig bleibt? Nur mal schreiben bringt heute überhaupt nichts, die sind sowas von dickfällig. Macht doch einmal spontan eine Mitgliederversammlung am Ehrenmal! Nicht um dort zu arbeiten, nein, um still zu protestieren. Oder verteilt in der Stadt Handzettel mit dem Problem... Dass seit ihr euren gefallenen oder verunglückten Kameraden schuldig. Die haben ein moralisches Recht auf eine würdige Gedenkstätte. Aber da fehlt dann wohl der Schneid. Früher, ja früher......, ach ne, da habt ihr auch nur schräge Sprüche draufgehabt.

Ex-Pionier Kurt Schaper, früher 5. Kompanie

Werner Aßmann
aus Hagen a.T.W.




E-Mail



Tel.: 01725125444



Eintrag Nr. 7



30. 07. 2009

Hallo,

möchte mich hier mal zu einem Bericht "Im Blickpunkt" bezüglich der Pflege von Ehrenmalen äußern- auch wenn der eine oder andere Betrachter dieser Seiten meint ( wie im Eintrag Nr. 17/Gästebuch 6), ich würde wie ein "Geier" über diese Berichte herfallen. Ich zitiere hier einmal Dr. Willi Scheu, der da 1967 - wenn auch in einer Karnevalssitzung - sagte: was macht ein Hund, wenn man ihn tritt? Er bellt! Wenn dies auch dem humoristischen entnommen ist, so finde ich, trifft es doch den Kern der Sache. Man ist jetzt auch von anderer Seite mit der Nase draufgestossen worden und schon geht das Lamento wieder los. Es wird mit Gesetzestexten rumgeworfen, es wird sich gewunden - aber immer schön drumrum. Wo bleibt da die Gelassenheit, wo die Kritikfähigkeit? Kann man sich nicht eingestehen, unsere Nachbarn aus Lippoldshausen haben doch Recht? Oder liegt es daran, das es sich bei Reservistenkameradschaften um ehemalige Mannschaftsdienstgrade ( zu einem höheren Anteil als z. B. in einer Kameradschaft) handelt und nicht um ach so tolle Dienstgrade ab der Besoldungsstufe A7 aufwärts ? Hier ist eins ganz deutlich festzustellen: anscheinend sind hier einige immer noch in alten Denken behaftet, dem eigenen Ego verpflichtet - allerdings dreht sich die Welt heute anders. Man könnte doch mit der Zeit mitgehen - etwas wenigstens. Vorab ein herzliches danke all denen, die mich ob des Eintrages wieder beschimpfen.

Bodo, zum Schluß noch ein dickes Lob: klasse Bilder in der Rubrik Neues. Wo findet man solch alte Sachen?

Viele Grüße...

W. Aßmann

Hinweis Webmaster: Kamerad Aßmann bezieht sich auf Ausführungen im internen Teil der Homepage. In einem Artikel der "Mündener Allgemeine" v. 20. Juli 2009 ("Zieht Arbeitshandschuhe an!") kritisiert die Reservistenkameradschaft Lippoldshausen den Mündener Pionierverein. Ihm wird u. a. nahegelegt, die Pflege des Ehrenmals selbst in die Hand zu nehmen. In einer Leserbrief-Erwiderung ("Andenken der Soldaten ehren anstatt andere in die Pfanne hauen") bezieht ein Vorstandsmitglied des Mündener Pioniervereins persönlich Stellung zu diesem Artikel, der ohne Frage vom Stil der Kritik her sehr fragwürdig ist. Ich selbst habe es bewusst vermieden, auf diesen Artikel einzugehen. Meine Ansichten zum Zustand und zur Pflege des Pionier-Ehrenmals sind sowohl im öffentlichen als auch internen Teil der Homepage unabhängig von diesem Disput nachzulesen.

Johannes Dudenhöffer
aus 67663 Kaiserslautern

Hegelstrasse 9

E-Mail


Tel: 0631-17767


Eintrag Nr. 6


18.07.2009

Das 21. Nato-Musikfestival fand am 06.Juni 2009 im Fritz Walter Stadion, Kaiserslautern, statt. Es spielten Militärkapellen aus der Türkei (Mehter mit Ursprung im Osmanischen Reich), Niederlande,(Johan Friso), Österreich, USA, England ( eine Kapellen aus Nepal, im Dienste der Engl. Armee ) und das Stabsmusikkorps aus Berlin. Ausserdem war anwesend, ein Zug des Wachbataillons, Berlin, mit einer Drillvorführung.

Der Südwestfunk - SWR - überträgt am 09. August 2009 vom 20.15 bis 21.45 Uhr eine Aufzeichnung dieses Nato Musikfestival. Viel Spaß beim Ansehen dieser Sendung.

Es grüßt mit einem 3-fachen "Anker wirf "

Johannes Dudenhöffer

Volker Kasten
aus 31840 Hess. Oldendorf

Spatzenweg 16

E-Mail

Eintrag Nr. 5

16.07.2009

hallo und ein schönen guten abend den ehemaligen soldaten des PI/BTL. ja ja ist lange her das ich dort war ( 09.87 bis 09.91 ). es war mit die schönste zeit für mich. ich wünsche allen noch ein schönes langes leben.

bis die tage mal.

ihr stabsgefreiter a.d. Volker Kasten

Dieter Brendel
aus Boppard/Rheinland-Pfalz


Heidestraße 38


E-Mail


Tel: 067425913



Eintrag Nr. 4



12.07.2009

Hallo ehemalige Mündener Pioniere PiBtl 2,

vielleicht kennt mich noch jemand? Habe von Juni 1969 bis Dezember 1978 im PiBtl 2 gedient. Bin in den Jahren 69-70 in der 5./PiBltl2 bei Horst Ammermann im InstZug WartungstruppFhr gewesen (Spieß: HFw Klimek), von ca. 1970 bis Ende 1978 in der 1./PiBtl 2 ABCAbwFw u. TEPTrpFhr (Spitzname Atömchen). Mein letzter Kompaniechef, meine ich, war Major Menzel. Zum Januar 1979 bin ich dann auf eine HFw-Stelle nach Koblenz versetzt worden, wo ich dann im Jahr 2000 in den Ruhestand versetzt worden bin. Bis 1985 hatte ich noch Verbindung mit dem Btl durch Werner Beinke (bedingt aus meiner Tätigkeit als ADMKdoFhr). Später ist diese Verbindung leider abgerissen. Begriffe sind mir noch Rudi Haberland (FmOffz), Werner Ripke (S3Fw), Lothar Spangenberg (Fahrlehrer), Jochen Wedekind (mein Nachfolger), OLT Hoffmann (Kommandeur), OFw Höglmeier (ErkGrpFhr), HFw Süßmann (Sperrsachbearbeiter), HFw Siebert (TVB) usw.

Mit kameradschaftlichen Gruß und "Anker wirf"

Dieter Brendel

Andreas Heinisch
aus Lyngstad/Norwegen

Solbakken 2

E-Mail


Eintrag Nr. 3

05.07.2009

Hei Hei,

suche noch immer Kameraden aus der Zeit 1974 - 1978. War erst bei der Schwimmbrückenkompanie. Dann Pz Pi. Unser Hauptmann war Balzer. Dann wurde gewechselt aber der Name ist mir entfallen. Feldwebel Spangenberg, Hfw Frölich sind einer der Chefs gewesen. Vielleicht erinnert sich noch jemand. Ich war Cheffahrer die ganze Zeit.

Gruß aus Norge

A.A.H

Bernd Schäfer-Kirchhoff
aus Hamburg-Stellingen


E-Mail


Eintrag Nr. 2


21.06.2009

Hallo Leute,

in Hannoversch Münden gibt es keine Pioniere mehr? Das war doch immer ein Vorzeige-Standort! Mein damaliger Kompaniechef kam vom 2. Pionierbataillon. Hart aber gerecht!

Es ist aber gut zu wissen, daß die Pioniertradition zumindest im Internet fortgesetzt wird. Das ist gut so. In der Erinnerung eines jeden Soldaten ist irgendwo Platz für die Zeit, die uns bis an die Grenzen gefordert hat.

Ich grüsse alle Pioniere mit einem kräftigen "Anker wirf".

Bodo Redlin
aus Preetz/Holstein

E-Mail

www.bodo-redlin.de


Eintrag Nr. 1


20.06.2009


Liebe Besucher,

das bisherige Gästebuch wurde durch die Vielzahl der Einträge unübersichtlich. Ich habe es deshalb geschlossen. Die Einträge sind aber nicht verloren; alle bisherigen Gästebücher können mit den oben aufgeführten Links weiterhin eingesehen werden. Auch in diesem Gästebuch hoffe ich auf viele neue Einträge, die sich auf diese Homepage oder pionierrelevante Themen beziehen sollten. Werbung und anonyme Eintragungen dulde ich nicht. Die Angabe von Postanschrift und Telefonnummer ist keine Pflicht.

Bodo Redlin, Webmaster 

Ich weise ausdrücklich daraufhin, dass die Beiträge die Meinungen der Teilnehmer widerspiegeln und nicht die des Webmasters. Dass Teilnehmer eigene bzw. kontroverse Standpunkte zu verschiedenen Themen haben, entspricht der Zielsetzung dieses Internetangebotes. Es steht im Belieben jedes Lesers, sich selbst eine Meinung zu bilden; ich appelliere dabei, nicht alles "auf die Goldwaage zu legen" und tolerant zu sein. Die Veröffentlichung von Beiträgen der Teilnehmer bzw. das Nichtentfernen von Beiträgen bedeutet nicht, dass ich mir die Meinung zu Eigen mache. Ich prüfe, ob Beiträge strafrechtlich- oder jugendschutzrelevant sein könnten, einen ehrverletzenden, rassistischen Inhalt besitzen oder als Werbung aufzufassen sind. Ich behalte mir auch vor, offensichtlich unsinnige und anonyme oder erkennbar pseudonyme Beiträge nicht zu übernehmen. Dieses kann keine endgültige Aufzählung der Ausschlusskriterien sein. Es sind weitere Fälle, wie zum Beispiel die übermäßige Nutzung oder nicht zur Website passende Einträge, denkbar. Kürzungen überlanger Beiträge behalte ich mir vor. Ich weise auch darauf hin, dass eingehende Beiträge nicht immer zeitnah übernommen werden können. Als Privatmann kann ich einen derartigen Service nicht leisten. Ich bemühe mich um eine unverzügliche Bearbeitung.

zurück "Neues GB"    zurück "Aktuelles"       In das neue Gästebuch eintragen       "Altes Gästebuch 6"

Mitgliederbereich     Home     Top

       Copyright © 2000-2015 by Bodo Redlin         www.muendener-pioniere-kurhessenkaserne.de         Eine private Initiative